Montag, 04. Januar 2016

Hotel Tann - vom Schutzhaus zum 4* Hotel

Der damalige Wirt vom Rittner Horn Haus, Benjamin Vallazza, war ein Tausendkünstler, einer der alles kann und der alles selber macht.

Er war sein eigener Baumeister und Zimmermann, Anstreicher und Schlosser, Bergführer, Jäger und Gastwirt. Er lebte in den 20iger Jahren des vorigen Jahrhunderts oben in den luftigen Höhen des Rittner Hornes und gerade in den Wintermonaten war er oft wochenlang alleine in Schneestürmen und Wind. Nur zu Fuß war damals seine Hütte erreichbar, viele Stunden durch die weiße Unendlichkeit.

Irgendwann hatte er den Wunsch, im Alter etwas näher an die „Zivilisation“ zu rücken – aus diesem Grunde ließ er sich ein weiteres kleines Schutzhaus bauen. Der ausgewählte Platz war „auf der Tann“, ein schon bis dahin bekannter Weideplatz für die Tiere der Lengsteiner Bauern und als Schneidepunkt aller wichtigen Wald- und Almwege. In den Sommermonaten des Jahres 1924 wurde das kleine Schutzhaus „auf der Tann“ errichtet und im Herbst desselben Jahres fertig gestellt.

Die darauf folgenden Jahre waren für alle nicht einfach, denn es waren die Jahre zwischen den beiden Weltkriegen und der Weltwirtschaftskrise. Es gab mehrere Besitzerwechsel, bis das Haus im Jahre 1946 vom Bauern des Gasserhofes in Oberinn erstanden wurde. Im Jahre 1967 brannte der Gasthof Tann zum größten Teil ab, wurde aber sofort wieder aufgebaut. In den folgenden Jahren wurde der Gasthof dann immer wieder erweitert; die Leistungen und die Qualität des Hauses steigerten sich.

Im Jahre 2007 eröffneten die Gastgeber Markus & Barbara Untermarzoner das neue 4* Hotel Tann. Nach wie vor ist es ihr größtes Anliegen, dass sich die Gäste im Hause wohl fühlen und eine Stätte der Erholung und Ruhe vorfinden. Das Tann Ambiente ist gefüllt mit Tradition und einem Hauch von Moderne und Eleganz. Warme, behagliche Hölzer mit dem Duft des Waldes füllen die Räume und der Blick durch die Fenster auf das Weltnaturerbe "Dolomiten" verzaubert jeden Tag aufs Neue.

Erleben Sie hier die „Leichtigkeit des Seins“ mit allen Sinnen, Körper und Seele finden hier ihre Einheit in stiller Natur, in geborgener Umgebung. „Auftannen“ beim reichhaltigen Tann- Frühstücksbuffet und auf zu den weiten Wanderwege durch den Winterwald oder
über die Rittner Alm, mit dem schönsten Blick auf das Weltnaturerbe „die Dolomiten“.

Zurück in die warme Stube 1881 zum Aufwärmen oder in die Bibliothek, auch das schönste Wohnzimmer Südtirols genannt. Hier sitzen Sie immer in der ersten Reihe. Im Wellnessbereich „Pinus Mugo“, erwarten Sie Anwendung für Ihre G‘sundheit und Ihr Wohlbefinden, aus der Hagebutte, der Wacholder oder aus dem Brombeerblatt.

Bereits am Nachmittag wird in der Tann-Küche gezupft und gerupft und Hausherrin, Frau Barbara Untermarzoner, weißt Ihre Köche an, welche Köstlichkeiten am Abend auf den Tisch kommen: Gerichte aus der Bauernküche, Traditionelles aus der gutbürgerlichen Altoberbozener Sommerfrischküche oder spezielle Speisen aus der Tann DETOX- Küche.

Nach anstrengenden Tagen und den Feierlichkeiten zum Jahreswechsel, bietet sich ein entspannender Aufenthalt in „griffiger“ Winterluft an. G’sunde und spezielle Gerichte aus der Tann – Küche, sowie einzigartige Anwendungen und Behandlungen aus Kräutern und Beeren sind gut für Ihr Wohlbefinden, für Ihre Entspannung und für Ihre Gesundheit.

Erfahren Sie hier mehr... http://www.tann.it/?l=de

stol