Montag, 18. Mai 2015

Hotelier aus Raas nach Bluttat weiterhin in Lebensgefahr

Paul Seppi, der Besitzer der Residence „Panorama“ in Raas (Gemeinde Natz-Schabs), wurde am Montag von einem noch unbekannten Täter niedergeschlagen. Er wurde wenige Stunden später im Bozner Krankenhaus notoperiert; der Mann schwebt in Lebensgefahr. Laut Auskunft vom Dienstagmorgen enthalten sich die Ärzte der Prognose.

Die Ermittlungen zur Bluttat in der Residence "Panorama" in Raas oberhalb Brixen leitet Carabinieri-Hauptmann Marco Lunardi (Bildmitte); auch Staatsanwältin Daniela Pol (neben Lunardi) war am Montag vor Ort. (Foto: "D"/mpi)
Badge Local
Die Ermittlungen zur Bluttat in der Residence "Panorama" in Raas oberhalb Brixen leitet Carabinieri-Hauptmann Marco Lunardi (Bildmitte); auch Staatsanwältin Daniela Pol (neben Lunardi) war am Montag vor Ort. (Foto: "D"/mpi)

Seppi wurde am Montag gegen 14 Uhr von einem Hotelgast im Bereich der Rezeption aufgefunden. Er wurde mit schweren Kopfverletzungen mit dem Rettungshubschrauber ins Bozner Krankenhaus geflogen und dort notoperiert.

Wie am Dienstagmorgen aus dem Bozner Krankenhaus bekannt wurde, ist die Operation gut verlaufen, die behandelnden Ärzte enthalten sich aber der Prognose.

Von dem Täter fehlt jede Spur. Auch die Tatwaffe wurde bisher noch nicht gefunden. Es soll sich um einen Hammer oder eine Eisenstange handeln.

In dem Hotel wohnen derzeit rund 50 Gäste, vor allem Arbeiter. Sie wurden gestern von den Carabinieri einzeln verhört. Es soll jedoch noch keine heiße Spur geben.

________________________________________

Lesen Sie mehr dazu in der Dienstagsausgabe des Tagblatts „Dolomiten“

stol