Mittwoch, 11. Dezember 2019

Hülsenfrüchtegericht des Jahres gekürt: Zucchini-Linsen-Lasagne

Der Südtiroler Ernährungsrat hat das Hülsenfrüchtegericht des Jahres 2019 ausgewählt: Zucchini-Linsen-Lasagne. Das Rezept dafür stammt von Renate Thoma aus Eyrs. Am Mittwoch wurde die Gewinnerin im Genussmarkt von Pur Südtirol in Bozen prämiert und ihr Rezept der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Neuinterpretation der klassischen Lasagne wurde zum Hülsenfrüchtegericht des Jahres gekürt.
Badge Local
Die Neuinterpretation der klassischen Lasagne wurde zum Hülsenfrüchtegericht des Jahres gekürt. - Foto: © Genussschule Südtirol

Obwohl in vielen Teilen der Welt als Grundnahrungsmittel bedeutsam, sind Hülsenfrüchte hierzulande beinahe in Vergessenheit geraten. „Heute ist längst nicht mehr allen Menschen bekannt, wie man Hülsenfrüchte am besten zubereitet, so dass sie allen schmecken“, stellt Silke Raffeiner, Sprecherin des Südtiroler Ernährungsrates, fest.

Daher hat der Südtiroler Ernährungsrat, in Zusammenarbeit mit der Genussschule Südtirol der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach und der Landeshotelfachschule Kaiserhof Meran, 2019 einen Rezeptwettbewerb zum Südtiroler Hülsenfrüchtegericht des Jahres initiiert und durchgeführt. „Aus den Einsendungen wurde monatlich je ein Rezept ausgewählt, welches gute Chancen hat, in den Südtiroler Haushalten nachgekocht und regelmäßig gegessen zu werden“, erklärt Silke Raffeiner. Aus diesen Monatsrezepten wiederum wurde das Südtiroler Hülsenfrüchtegericht des Jahres ermittelt.


Das Südtiroler Hülsenfrüchtegericht des Jahres 2019 ist eine Neuinterpretation der „klassischen“ Lasagne, die hierzulande sehr beliebt sind. Anstelle der traditionellen Hackfleischsoße bereitet die Gewinnerin, Renate Thoma aus Eyrs, eine fleischlose Linsen-Tomaten-Soße zu. Für ihr originelles Rezept wurde Frau Thoma am Mittwoch bei der Prämierung ein wertvoller Geschenkkorb mit regionalen Produkten überreicht.



„Der Anbau von Hülsenfrüchten bietet viele Vorteile für Umwelt und Klima“, weiß Christian Fischer, Sprecher des Südtiroler Ernährungsrates. „Zudem sind Linsen, Bohnenkerne und Kichererbsen wahre Superfoods und eine wertvolle und kostengünstige pflanzliche Eiweißalternative zu Fleisch und Milchprodukten.“

Wegen ihres immensen Potenzials zur Verbesserung der Welternährung sowie der Weltlandwirtschaft hatten die Vereinten Nationen das Jahr 2016 zum Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte ausgerufen. Der Südtiroler Ernährungsrat hofft, dass das Jahr 2020 in den Südtiroler Küchen zum Jahr der Hülsenfrüchte wird.

stol