Sonntag, 17. Dezember 2017

Ich habe Spaß, GANZ SICHER - Klausberg

Landeshauptmann Arno Kompatscher stellt die Sicherheitskampagne des Landes „Ich habe Spaß, GANZ SICHER“ am 18. Dezember in der Skiarena Klausberg im Rahmen einer Schulskiwoche den Mittelschülern des Ahrntales vor.

Herr Landeshauptmann, Sicherheit und Sensibilisierung auf den Ski- und Rodelpisten bzw. im freien Gelände sind ein wichtiges Thema.

LH Arno Kompatscher: Skifahren ist ein schöner Sport, doch wie auch im Straßenverkehr muss Rücksicht genommen werden – zum Schutz aller „Verkehrsteilnehmer“. Deshalb läuft nun seit Jahren die Sensibilisierungskampagne „Ich habe Spaß, GANZ SICHER“. Jeder Unfall, der  durch Prävention vermieden werden kann, ist ein Erfolg.

 „Ich habe Spaß, GANZ SICHER“ bedeutet ...

... sich zu informieren und auch sich zu unterhalten. In den verschiedenen Skigebieten, die diese Kampagne unterstützen, gibt es kostenlose Fahrten mit den Skilehrerinnen und Skilehrern, Vorführungen der Rettungskräfte und Lawinenhunde, Tipps zum Verhalten auf der Skipiste und in den Snow Parks, Tipps von einem Arzt zur Unfallprävention und  Erste-Hilfe-Maßnahmen. Außerdem werden Informationen zur Kindersicherheit, zur richtigen Ausrüstung, zum Variantenfahren und zur Gefahreneinschätzung geboten. Ich lade ein, hinzuschauen und mitzumachen.

Die Kampagne wird im Rahmen einer Schulskiwoche von Mittelschülern vorgestellt. Gilt das Augenmerk  vorwiegend auch der Jugend?

Ja, denn durch Information und Aufklärung kann man Jugendliche bzw. Schülerinnen und Schüler sehr gut erreichen. Deshalb ist es positiv, dass auch Schulen diese Sicherheitstage in ihr Programm einbauen.

Das Land Südtirol ist schon seit vielen Jahren Träger dieser Kampagne.  Es lässt sich der positive Trend feststellen, dass mittlerweile über 95 % aller Wintersportler einen Helm tragen. Auch Früchte unter anderem dieser Kampagne?

Es freut mich zu beobachten, dass sich auch Erwachsene der Gefahren bewusst sind und sich schützen. Es soll nicht nur der Helm im Mittelpunkt stehen, sondern es gilt  auch die Vorbildfunktion der Erwachsenen gegenüber den Kindern.

Was wünschen Sie dem Sicherheitsteam für die kommenden Sicherheitstermine?

Ich wünsche dem Team für seinen Auftrag viel Erfolg und Freude. Es ist eine wichtige Aufgabe, den Sportbegeisterten und vor allem Kindern die Gefahren der Bergwelt in einer unterhaltsamen Form näherzubringen. An dieser Stelle sei allen beteiligten Rettungskräften, die unermüdlich für die Sicherheit und die Prävention unterwegs sind, gedankt.

„Es gilt, noch weiter zu sensibilisieren“

Hat die Sensibilisierungskampagne der letzten Jahre Früchte getragen?

Claudio Zorzi (i.B.), Präsident der Landesberufskammer der Skilehrer: Ja, die gesamte Skiwelt wurde darauf aufmerksam, dass der Wintersport nicht gefährlich ist, wenn er mit Vernunft betrieben wird. Statistiken belegen, dass seit Einführung der Helmpflicht die Zahl der schweren Unfälle  um 40 Prozent  gesunken ist. Die Menschen wurden sensibler, was die Sicherheit vor allem der Kinder anbelangt. Durch den Stein, den wir ins Wasser geworfen haben, hat sich eine große Welle gebildet, um die wir auch außerhalb Südtirols beneidet werden.

Worauf gilt es zu Saisonbeginn zu achten?

Da bestehen Unterschiede, ob ich Anfänger oder versierter Skifahrer bin. Wichtig ist zuallererst, ob das Material, das ich im Keller habe, auch gut gewartet ist, ob die Kanten gut sind oder die Bindung wieder einzustellen ist. Dann sollte ich auf meine physische Konstitution achten. Das Gesundheitskonzept im Leben spielt heutzutage zwar eine wichtige Rolle, doch man sollte sich schon fragen, wie intensiv man den Sport betreiben will und kann. Wer sich nicht ganz sicher ist, kann sich bei den Skilehrern Tipps holen oder die Technik verfeinern.

Wie steht es um den Trend des Off-Piste-Fahrens und die Sicherheitsaspekte?

Pulverschnee lockt außerhalb der Pisten, doch gerade dort sind oft Lawinen gefährlich. Diesbezüglich gibt es tolle Kampagnen, auch in den Schulen, aber es gilt noch zu sensibilisieren. Off-Piste ist schön, man wirbt mit emotionalen Bildern, Stunts und Steilhängen. Doch die Message dieser Werbeclips ist zu hinterfragen.

Was wünschen Sie sich für die Wintersaison?

Ich wünsche  allen Skigebieten viel Erfolg und möchte mich bei allen Teilnehmern und Vereinen der Kampagne für die gute und professionelle Zusammenarbeit bedanken.

stol