Montag, 24. August 2015

Im Krieg getrennt. Im Frieden vereint.

Bereits 100 Jahre sind seit den Schrecken des 1. Weltkrieges vergangen. In große Mitleidenschaft während des Krieges gezogen wurden die Dolomitenvölker. Zu Ehren der Gefallenen des 1. Weltkrieges und zum Frieden mahnend, organsiert heuer nach 100 Jahren 1. Weltkrieg, die Gemeindeverwaltung und der Tourismusverein Toblach eine ganze Veranstaltungswoche in Zusammenarbeit mit den Kollegen aus Auronzo und Cortina.

Archivbild 1. WK
Badge Local
Archivbild 1. WK - Foto: © shutterstock

Am 23. Mai 1915 erklärte Italien an Österreich-Ungarn den Krieg. Vom österreichisch-schweizerisch-italienischen Dreiländereck in der Nähe des Stilfser Jochs bis zur Adria westlich von Triest verlief mit einem Male eine neue Front, die Österreich vom Süden her direkt bedrohte – kaum ein Soldat befand sich an dieser Grenze. Nur Gendarmen und Zollbeamte hielten Wacht im künftigen Kriegsgebiet. Die Kaiserjäger und Landesschützen – die späteren Kaiserschützen – standen an den Fronten in Galizien und Serbien und hatten bereits hohe Verluste erlitten. Nur die Männer über 45 und die Jugendlichen unter 18 Jahren waren in Tirol zurückgeblieben.

Es wurden aus kaum kriegstauglichen, unausgebildeten und älteren Männern fürs Erste Landsturmbataillonen formiert und mit Gewehren bewaffnet. 22 dieser Bataillone sicherten nun die 500 Kilometer lange Alpengrenze Tirols, während auf der anderen Seite die italienische Armee 43 Divisionen kampfbereit machte. Gleichzeitig besann sich Österreich auf seine Standschützen. Das waren Mitglieder der örtlichen Schützengesellschaften, die seit 1632 eine Tiroler Landwehr bildeten.

Toblach mit seinem Höhlensteintal nach Cortina war großer Kriegsschauplatz. Große Gefechte wurden am Monte Piano gefochten, dort wo sich heute ein Freilichtmuseum befindet. Aus kriegstechnischen Überlegungen heraus wurde die damalige Hotelanlage in Landro, wo sich jedes Jahr der Hochadel und zahlreiche Alpinisten ein Stelldichein gaben, zur Gänze dem Erdboden gleich gemacht. Stehen gelassen wurde nur die kleine Kapelle, welche noch heute an die Glanzzeiten dieser Hotelanlage erinnert.

14.000 Soldaten haben am Monte Piano ihr Leben gelassen und einige von ihnen fanden am Kriegerfriedhof Nasswand ihre letzte Ruhe.

Zu Ehren der Gefallenen des 1. Weltkrieges und zum Frieden mahnend, organsiert heuer nach 100 Jahren 1. Weltkrieg, die Gemeindeverwaltung und der Tourismusverein Toblach eine ganze Veranstaltungswoche in Zusammenarbeit mit den Kollegen aus Auronzo und Cortina. Höhepunkt ist die Feier einer Feldmesse bei Anwesenheit der Bischöfe aus Innsbruck, Belluno, Trient und Bozen-Brixen. Auch werden die Landeshauptmänner aus Innsbruck, Belluno und Südtirol bei der Gedächtnismesse anwesend sein. Die Veranstaltung soll musikalisch auf das Kriegsgeschehen aufmerksam machen. Und dies durch die Anwesenheit der Kaiserjägerkapelle. Weiters umrahmen wird die Veranstaltung die Toblacher Musikkapelle. Zum Essen werden einfache, der Zeit des 1. Weltkrieges entsprechende italienische Gerichte wie Pasta Fagioli oder Pressknödel sowie Tiroler Gerichte wie Selchschopf, Gerstesuppe, Tirtlan, Apfelkiachlan oder Strauben angeboten.

 

Hier das genaue Programm der gesamten Gedenkwoche:

Sonntag, 30.08.2015:

11.00 Uhr: Gedenkkonzert der Musikkapelle Toblach auf der Plätzwiese bei der Dürrensteinhütte; mit Uraufführung „Dolomites UNESCO World Heritage“ von Hansjörg Mutschlechner

Montag, 31.08.2015:

10.30 Uhr: Wanderung zu den Gedenkstätten der Kriegerfriedhöfe in der Nähe von Fiames (Cortina d’Ampezzo) mit dem Historiker Prof. Giacomel in deutscher und italienischer Sprache. Treffpunkt: Hotel Fiames
21.00 Uhr: Konferenz in italienischer Sprache mit dem Historiker Walter Musizza „Due esempi paradigmatici di guerra d’alta quota: Monte Piana e Passo della Sentinella“ im Rathaus von Auronzo

Dienstag, 01.09.2015:

09.30 Uhr: Historische Führung auf dem Monte Piano in deutscher und italienischer Sprache, Treffpunkt: Rest. Genzianella (Misurina)
17.30 Uhr: Führung mit dem Historiker Prof. Giacomel durch die Ausstellung „Cortina und Umgebung von 1915 bis 1917 Tagebücher, Fundstücke und Fotografien“ im Museum Alexander Girardi Hall in Cortina in dt. und ital. Sprache

Mittwoch, 02.09.2015:

10.00 Uhr: Wanderung bei den Cinque Torri in Cortina d’Ampezzo mit dem Historiker Prof. Giacomel in deutscher und italienischer Sprache. Treffpunkt: Terrasse der Hütte „Scoiattoli“
15.00 Uhr: Führung in der Festung Tre Sassi am Valparolapass in dt. und ital. Sprache
21.00 Uhr: Filmvorführung in italienischer Sprache „Torneranno i prati“ von Ermanno Olmi im Kursaal von Auronzo

Donnerstag, 03.09.2015:

09.00 Uhr: Wanderung in italienischer Sprache in das Tal Val de l’Aga. Treffpunkt: bei der Mautstelle bei der Einfahrt zu den Drei Zinnen

17.00 Uhr: Filmvorführung „Tränen der Sextner Dolomiten“ in deutscher Sprache im Kulturzentrum Grand Hotel in Toblach
21.00 Uhr: Filmvorführung „Lacrime delle Dolomiti di Sesto“ in italienischer Sprache im Kulturzentrum Grand Hotel in Toblach

Freitag, 04.09.2015:

09.00 Uhr: Wanderung zu den Stellungen des Rautkofels inToblach in deutscher und italienischer Sprache. Treffpunkt: TV Toblach
21.00 Uhr: Konzert der Musikgruppe „Altei“ im Kino Eden in Cortina

Samstag, 05.09.2015:

11.30 Uhr: Segnung des neuen Kreuzes am Monte Piano mit einer Bläsergruppe

17.30 Uhr – 19.00 Uhr: Böhmische Musikkapelle Taisten in Landro am Festplatz

20.00 Uhr – 23.00 Uhr: Konzert der Musikgruppe Tante Frieda in Landro am Festplatz

GEBET FÜR DEN FRIEDEN

Sonntag, 06.09.2015 in Landro/Höhlensteintal/Toblach:
10.30 Uhr: Feldmesse mit den Bischöfen von Trient, Belluno, Innsbruck und Bozen-Brixen. In Anwesenheit der Landeshauptmänner von Südtirol, Tirol und Belluno und der höchsten zivilen und militärischen Behörden. Musikalische Messgestaltung durch die Kaiserjäger

12.30 – 14.00 Uhr: Konzert der Kaiserjäger

14.30 – 16.00 Uhr: Konzert der Musikkapelle Toblach

16.00 Uhr – 17.30 Uhr: Böhmische Toblach

Weiters werden am Sonntag in Landro historische Führungen angeboten sowie eine Kriegsausstellung wird organisiert. Die Mitarbeiter der Festung “Tre Sassi” organisieren eine Nachstellung einer Kriegsszene mit den originalen Uniformen der Alpini und der Kaiserjäger. Für ein Kinderprogramm ist bestens durch den Familienverband, die AVS Jugend und das Amt für Naturparke gesorgt. Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt! In den nächsten Jahren soll in Landro auch noch ein “percorso della memoria”, ein Gedächtnisweg in Erinnerung an den 1. Weltkrieg und an die Hotelanlage in Landro entstehen.

Wichtig: da es in Landro nur wenig Parkmöglichkeiten gibt, bleibt am Sonntag, den 06.09.2015 der Parkplatz dort geschlossen. Die Besucher parken am besten in Toblach beim Toblacher See oder direkt beim Grand Hotel Toblach und fahren dann mit dem Shuttlebus nach Landro. Auch von Schluderbach und vom Dürrensee bringt ein Shuttlebus die Besucher zum Festplatz. Ein toller Ausflugstipp an diesem Sonntag wäre mit dem Fahrrad das Höhlensteintal entlang bis zum Festplatz zu fahren.

 

Der Titel der Veranstaltung “im Krieg getrennt, im Frieden vereint”, soll auf das friedliche Zusammenleben zweier Sprachgruppen aufmerksam machen und soll das Absurdum eines Krieges an der Dolomitenfront zwischen Freunden, Bekannten und Verwandten nicht vergessen lassen.

Tourismusverein Toblach, Toblach

stol