Samstag, 16. Januar 2016

Indonesien blockiert nach Anschlag radikale Webseiten

Nach den blutigen Terroranschlägen in der Hauptstadt Jakarta hat Indonesien mindestens elf extremistische Webseiten und Blogs gesperrt.

Auch sollten mehrere Accounts in Online-Netzwerken blockiert werden, deren Nutzer den Anschlag vom Donnerstag unterstützt hätten, sagte der Sprecher des Informationsministerium am Samstag. „Wir haben von der Öffentlichkeit Beschwerden über Social-Media-Accounts und Internetseiten mit radikalem Inhalt erhalten“, sagte Sprecher Ismail Cawidu.

Bei dem Anschlag auf ein Café und eine Polizeistation waren am Donnerstag in der Innenstadt der Hauptstadt Jakarta zwei Passanten und alle fünf Attentäter umgekommen (STOL hat berichtet). Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu der Attacke in dem bevölkerungsreichsten muslimischen Land der Welt.

In Indonesien gab es in den vergangenen Jahren wiederholt Probleme mit extremistischen Gewalttaten, zumeist im Zusammenhang mit dschihadistischen Gruppen. Schätzungsweise Hunderte Indonesier haben sich der Terrormiliz IS im Nahen Osten angeschlossen.

dpa

stol