Samstag, 03. September 2016

Innenminister Alfano: „Franzosen lachen über unsere Toten“

Italiens Innenminister Angelino Alfano hat am Samstag Kritik an Karikaturen der französischen Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ über das Erdbeben in Italien geübt, die Empörung und Wut ausgelöst haben.

Fast 300 Menschen starben beim schweren Beben in Mittelitalien. - Archivbild
Fast 300 Menschen starben beim schweren Beben in Mittelitalien. - Archivbild - Foto: © APA/AFP

„Wir haben um Frankreichs Tote getrauert, die Franzosen lachen über unsere Toten“, kritisierte Alfano im Gespräch mit Journalisten am Rande eines Wirtschaftsseminars im lombardischen Cernobbio.
„Ich bediene mich ihrer Satire und sage den Karikaturisten, dass ich einen Vorschlag hätte, wohin sie ihren Stift stecken sollten“, sagte der Minister.

Kritik auf Facebook-Seite von Charlie Hebdo

Die Satire-Zeitschrift hatte in ihrer neuesten Ausgabe eine Zeichnung von blutigen und teils verschütteten Opfern des Erdbebens veröffentlicht und diese mit Namen von Nudelgerichten überschrieben. Auf einer Karikatur waren unter anderem zwei blutbefleckte Erdbebenopfer zu sehen und andere, die als Lasagne-Schichten dargestellt werden. „Erdbeben auf Italienisch“ ist unter der Zeichnung zu lesen.

Die Zeichnung die für den Sturm der Entrüstung gesorgt hat. - Foto: Twitter

Tausende Italiener machten daraufhin ihrem Ärger mit wütenden Kommentaren auf der Facebook-Seite des Magazins Luft. Scharfe Kritik kam auch vom Bürgermeister der vom Erdbeben zerstörten Kleinstadt Amatrice, Sergio Pirozzi.

apa

stol