Sonntag, 22. April 2018

Innsbruck-Wahl: Grüne erster, Stichwahl um das Bürgermeisteramt

Die Grünen sind am Sonntag als großer Sieger aus der Innsbrucker Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl hervorgegangen. Nicht nur, dass die Ökopartei mit 24,16 Prozent (neun Mandate) auf dem ersten Platz landete, schaffte es Bürgermeisterkandidat Georg Willi (30,88 Prozent) als erster in die Stichwahl.

Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck) und Georg Willi (Grüne) müssen in einer Stichwahl gegeneinander antreten.
Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck) und Georg Willi (Grüne) müssen in einer Stichwahl gegeneinander antreten. - Foto: © APA

Dort wird er in zwei Wochen auf Amtsinhaberin Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck) treffen, die es in der Direktwahl auf 24,28 brachte. Die Grünen sind künftig mit zehn Mandaten im Stadtparlament vertreten, die Bürgermeisterliste FI, die gegenüber 2012 4,81 Prozentpunkte verloren hat, mit sieben.

Die FPÖ landete mit 18,56 Prozent auf dem zweiten Platz (acht Mandate). Bürgermeisterkandidat Rudi Federspiel verpasste die Stichwahl aber mit 21,27 Prozent. Die Volkspartei verlor dramatisch und landete mit minus 9,7 Prozentpunkten auf dem vierten Platz (12,17 Prozent und fünf Mandate). Die SPÖ kommt mit 10,32 Prozent auf dem fünften Platz zu liegen (vier Mandate).

Die Wahlbeteiligung hat einen neuen Tiefpunkt erreicht

Auch fünf kleine Listen errangen Mandate im Gemeinderat. Die NEOS kamen auf 4,73 Prozent bzw. zwei Mandate, der Tiroler Seniorenbund auf 2,27 Prozent und ein Mandat, die Liste Fritz 3,23 Prozent (auch ein Mandat) und das „Gerechte Innsbruck“ heimste 3,10 Prozent ein (ein Mandat). Und auch die Liste ALI ist künftig im Gemeinderat vertreten: Sie erreichte 2,38 Prozent bzw. ein Mandat.

Die Wahlbeteiligung sank im Vergleich zu 2012 noch weiter und lag bei 50,38 Prozent. Das ist der schlechteste Wert seit 1945.

apa

stol