Donnerstag, 15. März 2018

International gesuchter „Henker” der IS-Miliz ist tot

Ein international gesuchter „Henker” der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ist tot: Der Franzose Maxime Hauchard starb nach französischen Angaben vom Donnerstag unter bisher ungeklärten Umständen. Er stand seit September 2015 auf der schwarzen Liste der USA zu „ausländischen terroristischen Kämpfern”. Frankreich suchte ihn per internationalem Haftbefehl.

Maxime Hauchard starb unter bisher ungeklärten Umständen. - Foto: AL-FURQAN MEDIA
Maxime Hauchard starb unter bisher ungeklärten Umständen. - Foto: AL-FURQAN MEDIA

Hauchard war Ende 2014 auf einem Propagandavideo der IS-Miliz identifiziert worden. Es zeigt die Enthauptung von 18 syrischen Soldaten durch unmaskierte IS-Mitglieder. Auch der abgeschlagene Kopf des US-Bürgers Peter Kassig wurde in dem Video gezeigt, er arbeitete für eine Hilfsorganisation. Hauchard war zu diesem Zeitpunkt 22 Jahre alt.

Der junge Franzose stammt aus einem Dorf in Nordwestfrankreich. Er war 2009 zum Islam konvertiert und hatte sich im Internet radikalisiert. Im August 2013 reiste er über die Türkei nach Syrien aus. Im Internet war er unter dem Namen „Abu Abdallah al-Faransi” bekannt und posierte auf Propagandabildern in Uniform und schwer bewaffnet.

apa/afp

stol