Donnerstag, 14. Dezember 2017

Irakische Stadt Mosul feiert Sieg über IS-Miliz

Fast ein halbes Jahr nach der Rückeroberung durch irakische Truppen hat Mosul den Sieg über die IS-Miliz gefeiert. Begleitet von rund hundert Panzerfahrzeugen marschierten tausende Polizisten, Soldaten und Milizionäre am Donnerstag durch den Ostteil der zweitgrößten irakischen Stadt, die drei Jahre lang unter der Kontrolle der Jihadistenmiliz „Islamischer Staat” (IS) stand.

Mosul feiert.
Mosul feiert. - Foto: © APA/AFP

Die Straßen waren mit Blumen und Girlanden geschmückt, Musik begleitete die Parade. Der Marsch habe als erste derartige Feierlichkeit seit der Befreiung der Stadt symbolische Bedeutung, erklärte der Polizeichef der Provinz Ninive, Wathak al-Hamadani. „Das ist eine Nachricht an die Welt, dass Mosul wieder auf eigenen Beinen steht und in den Irak zurückgekehrt ist”, sagte er. Angehörige der paramilitärischen schiitischen Miliz Hashed al-Shaabi nahmen ebenfalls an dem Marsch durch die nordirakische Großstadt teil.

Die IS-Jihadisten hatten im Juni 2014 bei einer Blitzoffensive Mosul und weite Gebiete im Norden und Zentrum des Landes erobert, ohne auf nennenswerten Widerstand der irakischen Armee zu stoßen. Von Mosul aus hatte der IS ein islamistisches „Kalifat” in Teilen des Irak und Syriens ausgerufen.

Anfang Juli war es der irakischen Armee mit internationaler Unterstützung nach monatelangen Kämpfen gelungen, die Großstadt wieder vollständig unter ihre Kontrolle zu bringen. Besonders der Westen der Stadt liegt noch immer in Trümmern. Am Sonntag hatte die irakische Regierung nach mehr als drei Jahren der Kämpfe den vollständigen Sieg über den IS im Land erklärt.

apa/ag.

stol