Sonntag, 17. September 2017

Iran: Keine Zusammenarbeit mit unabhängigem Kurdenstaat

Der Iran wird nach Angaben aus Teheran mit einem unabhängigen Kurdenstaat im Nordirak nicht zusammenarbeiten.

Foto: © shutterstock

Falls es zu einer Unabhängigkeit des kurdischen Autonomiegebiets im Nachbarland kommen sollte, werde der Iran die Zusammenarbeit, besonders die militärische, einstellen, sagte der Sekretär des nationalen Sicherheitsrats, Ali Shamkhani, am Sonntag laut iranischer Nachrichtenagentur ISNA.

Der Iran habe bis jetzt die Kurden in Nordirak als Brüder und Verbündete angesehen und sie auch in schweren Zeiten stets unterstützt. Aber das geplante Referendum am 25. September sei weder legal noch vorteilhaft für die Sicherheit des Iraks und die Region.

Der Iran wäre dann auch gezwungen schärfere Grenzkontrollen einzuführen, sagte Shamkhani.

Der Iran hat ungefähr sieben Millionen Kurden. Anders als im Irak oder in der Türkei gibt es keine größeren Konflikte.

Trotzdem befürchtet Teheran, dass ein Kurdenstaat in der Nachbarschaft auch sie auf die Idee bringen könnte, unabhängig zu werden.

dpa

stol