Samstag, 10. September 2016

Iran und Russland bauen zweites AKW in Buschehr

Ein Jahr nach der Einigung im Atomstreit mit dem Iran hat das Land mit russischer Hilfe den Bau eines neuen Atomkraftwerks (AKW) begonnen. Vertreter der iranischen Führung und des russischen Atomkonzerns Rosatom legten am Samstag in der südlichen Hafenstadt Buschehr den Grundstein für den neuen Meiler.

Hohe iranische und russische Funktionäre bei der Grundsteinlegung in Buschehr.
Hohe iranische und russische Funktionäre bei der Grundsteinlegung in Buschehr. - Foto: © APA/AFP

„Das neue AKW zeigt die russische Verpflichtung gegenüber dem Atomabkommen“, sagte Vizepräsident Ishagh Dschahangiri bei der Zeremonie. „Wir betrachten Russland als einen Freund und sowohl politisch als auch wirtschaftlich als einen strategischen Partner.“

Die Einigung im jahrelangen Streit zwischen dem Iran und der internationalen Gemeinschaft sieht unter anderem vor, dass Teheran den Umfang seines Atomprogramms reduziert und Projekte kontrolliert werden. Mit dem Abkommen vom Juli 2015 soll verhindert werden, dass sich der Iran Atomwaffen beschafft.

dpa

stol