Samstag, 13. Juni 2015

Iran verbietet Beamten wegen Spionagegefahr Einsatz von Smartphones

Wegen der Gefahr der Spionage wollen die iranischen Behörden bestimmten Regierungsvertretern den Einsatz von Smartphones zu dienstlichen Zwecken verbieten.

Foto: © shutterstock

Regierungsvertreter mit Zugang zu vertraulichen Informationen müssten künftig andere Telefone für ihre dienstliche Kommunikation benutzen, sagte der für den Heimatschutz zuständige General Gholamresa Jalali am Samstag laut der Agentur Isna.

Es gebe immer eine Kopie der in ein Smartphone eingegebenen Informationen und in gewisser Weise habe der Hersteller immer Zugang zu diesen Informationen, sagte Jalali.

Die österreichischen und Schweizer Behörden hatten am Donnerstag mitgeteilt, sie gingen dem Verdacht nach, dass die Verhandlungen Teherans über das iranische Atomprogramm mit der Gruppe der fünf UN-Vetomächte und Deutschland in Genf und Wien ausspioniert worden seien. Am Samstag forderte die iranische Botschaft in Wien laut der Agentur Isna das österreichische Außenministerium auf, die Sicherheitsvorkehrungen bei den Gesprächen zu erhöhen. Zudem wurden Bern und Wien aufgefordert, Teheran über den Verlauf der Ermittlungen zu informieren.

Informatikexperten sehen Israel, das das iranische Atomprogramm als Gefahr für die eigene Existenz betrachtet, hinter dem Spähangriff. Die israelische Regierung weist die Vorwürfe zurück. Das iranische Atomprogramm war bereits wiederholt Ziel von Cyberangriffen, insbesondere mittels der Computerviren Stuxnet und Duqu. Duqu kam laut Experten auch beim jüngsten Angriff zum Einsatz. Jalali sagte, Stuxnet sei „die gefährlichste Waffe gewesen, die fähig war, die Atomanlagen zu zerstören“, doch habe das Virus glücklicherweise neutralisiert werden können.

apa/dpa

stol