Dienstag, 05. Mai 2015

IS bekennt sich zu Anschlag auf Karikaturen-Ausstellung

Die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu dem Angriff auf eine islamfeindliche Veranstaltung am Sonntag in Texas bekannt.

Foto: © APA/EPA

„Zwei Soldaten des Kalifats haben die Attacke auf die Ausstellung in Garland verübt“, sagte ein Sprecher am Dienstag im Radiosender des IS. Dort seien „negative Bilder des Propheten Mohammed gezeigt worden“.

Zwei Männer hatten am Sonntag vor dem Veranstaltungszentrum in einem Vorort von Dallas das Feuer eröffnet.

v>

Dabei verletzten sie einen Wachmann. Polizisten erwiderten das Feuer und töteten die Angreifer. Die Ausstellung in Garland war von der islamfeindlichen Amerikanischen Initiative zur Verteidigung der Freiheit (AFDI) organisiert worden, an ihr hatte auch der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders teilgenommen.

Ein IS-Kämpfer hatte bereits am Montag verkündet, der Anschlag sei von zwei „IS-Sympathisanten“ verübt worden. Nach Informationen der „Washington Post“ gingen US-Ermittler aber nicht davon aus, dass der Anschlag wirklich von der Miliz gesteuert wurde. Der IS hatte im vergangenen Sommer weite Gebiete im Irak und in Syrien erobert und ein „Kalifat“ ausgerufen.

apa/afp

stol