Mittwoch, 14. Juni 2017

IS-Gegenangriff in Mossul fordert zahlreiche Tote

Irakische Sicherheitskräfte haben im Westen der umkämpften IS-Hochburg Mossul nach eigenen Angaben einen groß angelegten Gegenangriff der Extremisten abgewehrt.

In Mossul gab es bei Kämpfen am Mittwoch viele Tote.
In Mossul gab es bei Kämpfen am Mittwoch viele Tote. - Foto: © APA/AFP

Beide Seiten meldeten am Mittwoch zahlreiche Tote in den Reihen des Gegners. Der Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) richtete sich gegen Gebiete um die noch von den Dschihadisten gehaltene Altstadt Mossuls, wie es aus Sicherheitskreisen hieß.

Demnach drangen die Extremisten in den am Fluss Tigris gelegenen Stadtteil Al-Dandan ein. IS-Anhänger hätten über die Lautsprecher der Moschee des Viertels den Beginn ihres Angriffs verkündet.

Die Dschihadisten hätten drei Zivilisten gefasst und getötet. Aktivisten berichteten, die IS-Kämpfer hätten auch Häuser angezündet.

Die irakischen Sicherheitskräfte hatte im Oktober eine Offensive auf die IS-Hochburg im Norden des Landes begonnen.

Mittlerweile kontrollieren die Angreifer mehr als 90 Prozent des Stadtgebietes. In den dicht bewohnten Gebieten um die Altstadt kamen sie zuletzt jedoch nur langsam voran. Seit Beginn der Offensive sind mehr als 600 000 Zivilisten vor den Kämpfen aus Mossul geflohen.

dpa

stol