Freitag, 29. Mai 2015

IS-Jihadisten bekannten sich zu Autobombenanschlägen in Bagdad

Die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat sich am Freitag zu Bombenanschlägen auf zwei Nobel-Hotels in Bagdad mit mindestens neun Toten und dutzenden Verletzten bekannt.

Bei einem der beiden nächtlichen Attentate im Zentrum der irakischen Hauptstadt handelte es sich demnach um einen Selbstmordanschlag, wie auch die Polizei bestätigte.

Zahlreiche Geländewagen und andere Luxuskarossen wurden vollständig zerstört. Auf die beiden Hotels waren bereits vor fünf Jahren gleichzeitig Anschläge verübt worden. Sie galten als besonders sicher.

Die Explosionen ereigneten sich kurz vor Mitternacht (23.00 Uhr MESZ). Sie waren in Bagdads gesamter Innenstadt zu hören.

apa/afp

stol