Samstag, 04. April 2015

IS-Kämpfer zerstören archäologische Stätten in Partherstadt Hatra

Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben in der antiken Stadt Hatra im Nordirak archäologische Denkmäler und Statuen mit Vorschlaghämmern und Schüssen aus Kalaschnikows zerstört.

Foto: © LaPresse

Das zeigt ein neues, am Freitag vom IS im Internet veröffentlichtes Video, über das die israelische Zeitung „Haaretz“ unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AP berichtete.

IS-Extremisten hatten Hatra, das zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, nach Angaben von Anrainern und irakischen Behördenvertretern im März angegriffen. Das Ausmaß der Schäden ist unklar, da das Gebiet nach wie vor von der Terrortruppe kontrolliert wird.

Hatra war in der Antike die Hauptstadt eines mesopotamischen Kleinfürstentums im Machtbereich des Reichs der Parther, die vom 3. Jahrhundert v. Chr. an rund 600 Jahre lang im heutigen Iran und in weiten Teilen des Irak herrschten. Aufgrund seiner Denkmälerfülle galt Hatra als einer der aussagekräftigsten Fundorte der Partherzeit.

apa

stol