Sonntag, 30. Oktober 2016

Islands Regierung nach Wahl am Ende

Island steht nach der Parlamentswahl vor einer schwierigen Regierungsbildung.

Die Wahlen in Island liefen für die Mehrheitspartei nicht nach Wunsch.
Die Wahlen in Island liefen für die Mehrheitspartei nicht nach Wunsch. - Foto: © shutterstock

Die Mitte-Rechts-Regierung hat ihre Mehrheit im Parlament verloren. Die Piraten verzeichneten zwar große Zugwinne, aber für ein angestrebtes Viererbündnis mit Links-Grünen, Sozialdemokraten und der Partei „Bright Future“ gibt es auch keine Mehrheit. Das stand am Sonntag nach Auszählung aller Stimmen fest. Wer künftig in dem Inselstaat im Nordatlantik regiert, war deshalb am Tag nach der Wahl noch unklar.

Stärkste Partei wurden die Konservativen (29 Prozent, 21 Sitze), gefolgt von den Links-Grünen (15,9 Prozent, 10 Sitze) und den Piraten (14,5 Prozent, 10 Sitze). Die Wahlbeteiligung war mit 79,2 Prozent historisch gering (2013: 81,4 Prozent).

apa/dpa

stol