Montag, 02. Juli 2018

Israelische Soldaten erschossen Palästinenser an Gaza-Grenze

Israelische Soldaten haben eine Gruppe Palästinenser nach dem Durchbrechen des Grenzzauns in Gaza beschossen und dabei einen Mann getötet. Ein weiterer Palästinenser sei verletzt und ein Dritter festgenommen worden, teilte die israelische Armee am Montag mit. Einem vierten Beteiligten sei dem Anschein nach die Flucht zurück nach Gaza gelungen.

Mehrere Palästinenser wurden angeschossen. - Foto: APA (AFP)
Mehrere Palästinenser wurden angeschossen. - Foto: APA (AFP)

Die Gruppe habe Schneidwerkzeuge und brennbare Materialien mit sich geführt, um damit einen unbemannten Scharfschützenstand in Brand zu setzen, hieß es. Seit dem 30. März hatten israelische Soldaten bei teils gewaltsamen Protesten am Gaza-Grenzzaun nach palästinensischen Angaben insgesamt 135 Palästinenser getötet. Viele davon waren Mitglieder der radikalislamischen Hamas, die in dem Küstengebiet herrscht. Israel, die USA und die EU stufen die Hamas als Terrororganisation ein.

Die an den Protesten beteiligten Palästinenser fordern ein Recht auf Rückkehr in das heutige israelische Staatsgebiet. Sie beziehen sich dabei auf Vertreibung und Flucht im Zuge der israelischen Staatsgründung vor 70 Jahren.

Israel wirft der Hamas vor, die Demonstrationen zu missbrauchen, um Angriffe auszuführen. Die Hamas werde für alle Versuche zur Verantwortung gezogen, den Sicherheitszaun zu überwinden und Einrichtungen, die der Sicherheit dienten, zu zerstören, warnte die israelische Armee.

apa/dpa

stol