Montag, 29. April 2019

Ist Rhabarber schlecht für die Knochen?

Rhabarber wird im Frühling geerntet und gerne zu Kuchen oder Kompott verarbeitet. Den typischen säuerlichen Geschmack verdankt er seinem Gehalt an Apfel- und Zitronensäure.

Wer die kalziumbindende Wirkung der Oxalsäure neutralisieren möchte, kann Rhabarber mit Milchprodukten, welche gute Kalziumlieferanten sind, kombinieren.
Badge Local
Wer die kalziumbindende Wirkung der Oxalsäure neutralisieren möchte, kann Rhabarber mit Milchprodukten, welche gute Kalziumlieferanten sind, kombinieren. - Foto: © shutterstock

Zudem enthält Rhabarber eine weitere Säure, die Oxalsäure, welche den Mineralstoff Kalzium bindet. „Wird zu viel Oxalsäure aufgenommen, führt dies dazu, dass zu wenig Kalzium für den Körper verfügbar ist, was sich negativ auf den Knochenstoffwechsel auswirkt“, berichtet Silke Raffeiner, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Südtirol.

Gelegentlicher Verzehr ist unbedenklich

Oxalsäure begünstigt auch die Bildung von Nierensteinen und kann bei empfindlichen Personen Magen-Darm-Beschwerden auslösen. „Der gelegentliche Verzehr von Rhabarber während der Erntezeit im Frühling wird aber als unbedenklich eingestuft, da üblicherweise keine großen Mengen davon gegessen werden“, beruhigt die Ernährungsexpertin.

Wer die kalziumbindende Wirkung der Oxalsäure neutralisieren möchte, kann Rhabarber mit Milchprodukten, welche gute Kalziumlieferanten sind, kombinieren. Rhabarberblätter sollten generell nicht gegessen werden, da sie noch mehr Oxalsäure als die Stiele enthalten. Rotfleischige Rhabarbersorten schmecken milder als die grünfleischigen Sorten, sie enthalten im Vergleich auch weniger Oxalsäure.

stol

stol