Donnerstag, 02. April 2015

Italien: Berlusconi und Lega Nord schließen Wahlpakt ab

Silvio Berlusconi rüstet sich nach seinem Freispruch vom Vorwurf des Sex mit einer minderjährigen Nachtklubtänzerin und des Amtsmissbrauchs für sein politisches Comeback. Der Chef der Forza Italia hat für die Regionalwahlen im Juni ein Wahlabkommen mit der Lega Nord abgeschlossen.

Silvio Berlusconi - Archivbild
Silvio Berlusconi - Archivbild - Foto: © LaPresse

Mit dem am späten Mittwochabend abgeschlossenen Pakt erhofft sich Berlusconi einen Wahlerfolg in den norditalienischen Regionen.

In Ligurien schickt er seinen politischen Berater Giovanni Toti als Spitzenkandidaten ins Rennen. Im Veneto unterstützt Berlusconi die Wiederwahl von Präsident Luca Zaia, einem Spitzenpolitiker der Lega Nord. 17 Millionen Wahlberechtigte sind zu den Wahlen in zehn italienischen Regionen aufgerufen.

Dabei handelt es sich um einen wichtigen politischen Wahltest für Premier Matteo Renzi, der seit 14 Monaten Italien regiert.

Dank der Allianz mit der Lega Nord, die unter der Führung des 41-jährigen Vorsitzenden Matteo Salvini auf Wachstumskurs ist, hofft Berlusconi auf seinen politischen Neubeginn nach Jahren tiefer Krise.

Laut politischen Beobachtern will Salvini anstelle Berlusconis zum neuen starken Mann des Mitte-rechts-Lagers aufrücken. Dem gebürtigen Mailänder könnte es laut Medienberichten gelingen, einen neuen Mitte-rechts-Block aufzubauen und zum Spitzenkandidaten des gesamten Lagers avancieren.

apa

stol