Samstag, 02. Juni 2018

Italien feiert den Tag der Republik

Am 2. Juni wird in Italien alljährlich der Tag der Republik gefeiert: 1946 wurde durch ein Referendum die Zeit der Monarchie beendet und das Königshaus der Savoyen zugunsten einer Republik ins Exil geschickt.

In Rom wurde der Tag der Republik gefeiert. - Foto: Ansa
In Rom wurde der Tag der Republik gefeiert. - Foto: Ansa

In Rom wird am Samstag im Zuge der Feierlichkeiten eine Militärparade abgehalten. In Anwesenheit der höchsten Politiker überflog die Staffel „Frecce Tricolori“ das Forum Romanum. Traditionell wird ein Lorbeerkranz auf dem Altar des Vaterlandes niedergelegt, um der unbekannten Gefallenen zu gedenken.

„Freiheit, Gerechtigkeit, Gleichheit und die Einhaltung der Gesetze sind nicht nur die Grundwerte unserer Gesellschaft sondern auf die Pfeiler eines funktionierenden Europas. Durch die Orientierung an diesen Werten kann unser Volk zu einem friedlichen Zusammenleben der Bürger Europas und dieser Welt beitragen“, erklärte Staatspräsident Sergio Mattarella in seinem Schreiben an General Claudio Graziano anlässlich des Feiertages.

Auch der neue Ministerpräsident Giuseppe Conte war beim Festakt dabei: „Gratuliert mir nicht, ich habe noch nichts erreicht. Ich hoffe, dass dies irgendwann der Fall sein wird. Bis jetzt ist zu viel geredet worden. Nun müssen Taten folgen.“ 

Auch in Südtirol wurden mehrere Feierlichkeiten begangen, unter anderem am Bozner Waltherplatz, wo Ordnungs- und Zivilkräfte die italienische Flagge hissten.

stol

stol