Montag, 02. März 2015

Italien schließt Steuerabkommen mit Montecarlo

Italiens Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan hat ein Steuerabkommen mit Montecarlo unterzeichnet. Damit soll der Rückfluss von unversteuerten Geldern erleichtert werden, bevor der automatische Informationsaustausch 2017 in Kraft tritt.

Unversteuertes Geld soll nach Italien zurückfließen.
Unversteuertes Geld soll nach Italien zurückfließen. - Foto: © shutterstock

Italien hatte am Freitag auch mit dem Fürstentum Liechtenstein ein ähnliches Abkommen unterzeichnet.

Erst vor wenigen Wochen hat die Regierung Renzi die sogenannte "Volontary Disclosure" beschlossen, eine erneute Möglichkeit, nicht deklarierte Vermögen bis September 2015 freiwillig zu melden und straffrei zurückzuführen.

Hinterzogene Steuern müssen demnach zwar voll nachgezahlt werden, einer Bestrafung können Italiener mit undeklariertem Vermögen aber entgehen. Wer sich nicht freiwillig meldet, dem droht jedoch eine Anklage wegen Geldwäsche.

Erst vor einer Woche haben Italien und die Schweiz ein Doppelbesteuerungsabkommen sowie eine Roadmap für die Weiterführung des Finanz- und Steuerdialogs unterzeichnet.

Padoan hofft damit, bis zu 5 Milliarden Euro allein aus der Schweiz einzutreiben.

stol

stol