Dienstag, 07. August 2018

Italien spendet libyscher Küstenwache Boote und Schiffe

Italien weitet die Unterstützung der libyschen Küstenwache aus und tritt dem Bürgerkriegsland zwölf Schiffe ab. Nach dem Senat segnete am Montagabend auch die Abgeordnetenkammer in Rom den Plan der populistischen Regierung ab, die in der Migrationsfrage eine harte Haltung eingenommen hat.

Italien unterstützt die libysche Küstenwache mit Schiffen.
Italien unterstützt die libysche Küstenwache mit Schiffen. - Foto: © shutterstock

Die Libyer bekommen zehn Patrouillenboote von der italienischen Küstenwache sowie zwei größere Schiffe von der Finanzpolizei. Einige sollen bereits Ende des Monats einsatzbereit sein, berichtete die Nachrichtenagentur ANSA.

Italien unterstützt die libysche Küstenwache bereits seit vergangenem Sommer stärker. Vorangebracht hatte dies die sozialdemokratische Vorgängerregierung angesichts Abertausender Ankünfte geretteter Migranten an den Küsten des Landes. Seitdem kommen deutlich weniger Menschen in Italien an, die von Libyen aus auf Booten die gefährliche Überfahrt nach Europa wagen.

Italien und auch die EU, die die libysche Küstenwache und Marine ausbildet, werden für ihr Engagement in dem Bürgerkriegsland immer wieder scharf kritisiert. In diesem Jahr hat die libysche Küstenwache bereits mehr als 12.000 Bootsflüchtlinge zurück in das Land gebracht, wo ihnen in Gefangenenlagern Gewalt und sogar Folter drohen. Immer wieder werfen Hilfsorganisationen der libyschen Küstenwache rücksichtsloses und gewalttätiges Verhalten bei Rettungseinsätzen im Mittelmeer vor.

apa/dpa

stol