Sonntag, 05. Juni 2016

Italien wählt: Alle Augen auf Rom gerichtet

In Italien sind am Sonntag seit 7 Uhr die Wahllokale für die Kommunalwahlen offen, zu denen 13,5 Millionen Stimmberechtigte aufgerufen sind. Gewählt wird in 1342 Gemeinden bis 23 Uhr. Mit besonderer Aufmerksamkeit wird der Urnengang in der Hauptstadt Rom sowie den Metropolen Mailand, Neapel und Turin beobachtet.

Sie gilt als aussichtsreichste Kandidatin in der Hauptstadt Rom: Virginia Raggi von der 5-Sterne-Bewegung.
Sie gilt als aussichtsreichste Kandidatin in der Hauptstadt Rom: Virginia Raggi von der 5-Sterne-Bewegung. - Foto: © LaPresse

Das Interesse der Medien konzentriert sich vor allem auf das Rennen in der knapp drei Millionen Einwohner zählende Hauptstadt Rom. Hier ist Virginia Raggi, Kandidatin der populistischen Fünf Sterne-Bewegung, die Favoritin. Ihr größter Konkurrent ist der vom italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi unterstützte Kandidat der Demokratischen Partei (PD), Roberto Giachetti.

Beobachter rechnen damit, dass es bei einer eventuellen Stichwahl am 19. Juni auch zu einem rein weiblichen Duell zwischen Raggi und der Parteivorsitzenden der postfaschistischen Gruppierung „Fratelli d'Italia“ (Brüder Italiens), Giorgia Meloni (39), kommen könnte.

Mailand: Zeichen stehen auf Mitte-links 

In Mailand gilt hingegen ein Sieg des PD mit dem Kandidaten Giuseppe Sala als wahrscheinlich. Sala war der Chef der im Oktober zu Ende gegangenen Weltausstellung in der lombardischen Metropole.

Die Kommunalwahlen sind ein wichtiger Test für die politischen Parteien, vor allem für Renzis Demokratische Partei. Der Premier warnte jedoch davor, den Kommunalwahlen eine zu große Relevanz einzuräumen, denn sie hätten einen stark lokalen Charakter.

apa

stol