Freitag, 23. Februar 2018

Italien-Wahl: Tajani rechnet mit stabiler Regierung in Rom

Nachdem EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sich am Donnerstag über mögliche Turbulenzen an den Finanzmärkten nach der Parlamentswahl in Italien am 4. März besorgt erklärt hat, zeigt sich EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani über die politischen Entwicklungen in Rom zuversichtlich.

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani zeigt sich über die politischen Entwicklungen in Rom zuversichtlich.
EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani zeigt sich über die politischen Entwicklungen in Rom zuversichtlich. - Foto: © LaPresse

„Die Italiener werden für die Stabilität stimmen“, so Tajani am Freitag in Brüssel.

„Man muss die Italiener frei wählen lassen. Ich bin überzeugt, dass sie sich eine stabile Regierung geben werden, die es Italien ermöglichen wird, eine Protagonistenrolle in Europa zu spielen. Italien wird in Europa seinen Beitrag zur Lösung der wichtigsten Probleme leisten, die die Bürger betreffen“, sagte der Italiener bei einer Pressekonferenz am Rande des EU-Gipfels.

Tajani, den Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi gestern als Regierungschef einer Mitte-rechts-Regierung sehen würde, betonte, dass er nicht am italienischen Wahlkampf beteiligt sei. Auf die Frage, ob dies sein letztes EU-Gipfeltreffen als EU-Parlamentswahlen sei, antwortete Tajani scherzend: „Ich hoffe, dass ich bis zum nächsten Gipfel weiterlebe“.

apa

stol