Dienstag, 06. Februar 2018

„Italiener zuerst“: Fremdenhass heizt italienischen Wahlkampf an

Es war genau vor einem Jahr, als Italien ein hochumstrittenes Flüchtlingsabkommen mit Libyen einleitete. Die Bilder von Booten voller Migranten mit angsterfüllten Gesichtern sind seit dem Sommer seltener geworden. Doch für viele Italiener gibt es immer noch viel zu viele von „denen“, von den „clandestini“, von den „extracommunitari“ – also von den „illegalen“ Einwanderern vor allem aus Afrika.

Foto: © APA/AFP

stol