Donnerstag, 09. August 2018

Japan gedenkt der Opfer des Atombombenabwurfs auf Nagasaki

Mit einem Appell zur weltweiten Abschaffung der Atomwaffen haben die Überlebenden des Atombombenabwurfs vor 73 Jahren auf die japanische Stadt Nagasaki der Opfer gedacht. Nagasakis Bürgermeister Tomihisa Taue mahnte am Donnerstag die rechtskonservative Regierung seines eigenen Landes, ihrer „moralischen Verpflichtung” nachzukommen, sich in führender Rolle für eine atomwaffenfreie Welt einzusetzen.

Am 9. August 1945 explodierte die Atombombe "Fat Man" über der Stadt Foto: APA (AFP)
Am 9. August 1945 explodierte die Atombombe "Fat Man" über der Stadt Foto: APA (AFP)

Erstmals nahm mit Antonio Guterres ein UNO-Generalsekretär an der Gedenkveranstaltung in Nagasaki teil. Die Atomwaffenstaaten seien dabei, ihre Arsenale zu modernisieren, warnte Guterres. Zugleich verlangsamten sich die Abrüstungsprozesse oder seien zum Erliegen gekommen. Er forderte die weltweite nukleare Abrüstung. „Jegliche Abrüstung ist dringend notwendig, aber besonders die atomare Abrüstung”, sagte Guterres.

Noch immer werfe „der Horror des nicht vorstellbaren Blutbades” einen Schatten, betonte Guterres. Heute würden einige Länder hohe Summen in die Modernisierung ihres Atomwaffen-Arsenals investieren, kritisierte Guterres. Abrüstungsprozesse seien verlangsamt worden oder teilweise gar zum Stillstand gekommen.

Zahlreiche Menschen strömten am Donnerstag zu der zehn Meter hohen Friedensstatue in Nagasaki und beteten oder gedachten anderweitig der rund 74.000 Opfer des Abwurfs. Guterres und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe legten Kränze nieder. Um 11.02 Uhr (Ortszeit), dem Zeitpunkt, als am 9. August 1945 die von einem US-Bomber abgeworfene Atombombe „Fat Man” über der Stadt explodierte, legten die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung eine Schweigeminute ein. Allein in Nagasaki wurden damals etwa 70.000 Menschen durch direkte Einwirkung getötet, 75.000 weitere verletzt.

Drei Tage zuvor hatten die USA bereits Hiroshima durch eine Atombombe mit geringerer Sprengkraft verwüstet. Unter dem Eindruck der Zerstörungen kapitulierte das Kaiserreich Japan am 15. August 1945. Hiroshima und Nagasaki wurden als die ersten von einer Atombombe verwüsteten Städte weltweit als Symbol für den Frieden bekannt.

apa/dpa

stol