Freitag, 15. Dezember 2017

Johanna Innerhofer Brunner: Die „Neue“ in Südtirols Kirche

Seit 1. September leitet Johanna Innerhofer Brunner das neue Amt für Ehe und Familie am Bischöflichen Ordinariat. Die Zeitschrift „Die Südtiroler Frau“ hat die erste Frau in einer Leitungsfunktion der Diözese besucht.

Seit 1. September leitet Johanna Innerhofer Brunner das neue Amt für Ehe und Familie am Bischöflichen Ordinariat.
Badge Local
Seit 1. September leitet Johanna Innerhofer Brunner das neue Amt für Ehe und Familie am Bischöflichen Ordinariat.

Sie hat Theologie und Sozialarbeit studiert, zehn Jahre das Mädchenheim der Ursulinen in Bruneck geleitet, und nun sitzt Johanna Brunner seit dreieinhalb Monaten an einem Schreibtisch, der vorher noch nicht besetzt war. Das Amt für Ehe und Familie hat die Diözese neu eingerichtet und sich ganz bewusst für eine weibliche Leitung entschieden. Schließlich ist das Amt aus den Wünschen der Synode hervorgegangen, die ausdrücklich auch eine stärkere Rolle der Frau in der Kirche gefordert hat.

An Johanna Brunner ist es nun, diesem Amt ein Gesicht zu geben, eine Struktur und vor allem einen Inhalt. Und dabei ist sie gefordert. Denn Ehe und Familie haben sich – im Unterschied zu manchen kirchlichen Institutionen – im Laufe der vergangenen Jahrzehnte stark verändert. Es gibt zweite Partnerschaften, Patchworkfamilien und Kleinstfamilien, es gibt Ehen in Krise, und es gibt homosexuelle Beziehungen.

Wie steht die Kirche zu all den Menschen, die nicht traditionell leben? Kann und soll sie auf sie zugehen? Diese und viele andere spannende Fragen hat die Zeitschrift „Die Südtiroler Frau“ der neuen Frau in der Kirche Südtirols gestellt. Lesen Sie die Antworten in der neuen Ausgabe, die am 15. Dezember erscheint.

stol