Sonntag, 11. Februar 2018

Kairoer Gericht verurteilt Islamisten zu hohen Haftstrafen

Menschen zu lebenslanger Haft verurteilt. 16 Angeklagte erhielten Gefängnisstrafen zwischen sieben und 15 Jahren, wie es am Sonntag aus Justizquellen hieß. 15 weitere Angeklagte wurden demnach freigesprochen. Gegen die Urteile kann Berufung eingelegt werden.

(Archivbild).
(Archivbild). - Foto: © LaPresse

Der Fall geht zurück auf den März 2014, als es in Kairo nach dem Sturz des freigewählten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zu Zusammenstößen zwischen seinen Anhängern und der Polizei kam. Dabei wurden zwei Frauen und ein Kind getötet, darunter die 22 Jahre alte Journalistin Majada Aschraf, die durch einen Kopfschuss starb. Vor allem ihr Tod sorgte in den ägyptischen Medien für großes Aufsehen.

Regierungstreue Medien machten die islamistischen Muslimbrüder dafür verantwortlich. Nach anderen Aussagen schoss die Polizei damals mit scharfer Munition auf Demonstranten und traf dabei die Journalistin.

dpa

stol