Sonntag, 27. September 2015

Katalanen streben nach Wahl Abspaltung von Spanien an

Die separatistischen Parteien gewinnen bei der Wahl in Katalonien die absolute Mehrheit der Sitze. Sie wollen die Region in 18 Monaten zur Unabhängigkeit führen. In Madrid wird jedoch ihr Erfolg infrage gestellt.

Die Führer der katalonischen Partei "Zusammen für ein ja" Raul Romeva, Artur Mas und Oriol Junqueras (v.l)
Die Führer der katalonischen Partei "Zusammen für ein ja" Raul Romeva, Artur Mas und Oriol Junqueras (v.l) - Foto: © APA/EPA

Nach der Wahl in Katalonien sehen sich die Separatisten in ihrem Vorhaben zu einer Abspaltung der Region von Spanien bestärkt. „Wir haben gewonnen“, sagte der katalanische Regierungschef Artur Mas in der Nacht zum Montag in Barcelona. „Das Wahlergebnis gibt uns die Kraft, den Prozess (einer Abspaltung) fortzusetzen.“

Bei der als historisch eingestuften Wahl hatten die separatistischen Parteien insgesamt die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament der nordostspanischen Region gewonnen. Sie erhielten aber nicht die Mehrheit der abgegebenen Wählerstimmen.

Rajoy: Mas ist gescheitert

In Kreisen der konservativen spanischen Zentralregierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy hieß es, Mas sei mit seinem separatistischen Vorhaben gescheitert. Der sozialistische Madrider Oppositionsführer Pedro Sánchez betonte: „Die Separatisten haben das Plebiszit verloren.“

Die separatistische Allianz Junts pel Sí (Gemeinsam fürs Ja) von Mas gewann bei der Wahl am Sonntag 62 der insgesamt 135 Sitze. Die ebenfalls separatistische Linkspartei CUP kam auf 10 Mandate. Beide Gruppierungen errangen damit eine absolute Mehrheit im katalanischen Parlament. Sie erhielten aber zusammen mit 47,8 Prozent weniger als die Hälfte der Wählerstimmen.

Madrid will Abspaltung unter keinen Umständen zulassen

Die katalanische Regierung hatte die vorgezogene Wahl als eine „Volksabstimmung“ über eine Abspaltung der Region von Spanien angesetzt. Mas hatte angekündigt, bei einem Wahlsieg Katalonien in 18 Monaten zur Unabhängigkeit zu führen.

Die Madrider Zentralregierung hatte wiederholt angekündigt, eine Abspaltung Kataloniens unter keinen Umständen zuzulassen. Sie verwies auf die in der Verfassung festgeschriebene Einheit der Nation.

Madrid hatte bereits im November 2014 ein Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien mit einer Klage vor dem Verfassungsgericht verhindert.

dpa

stol