Samstag, 02. September 2017

Kein Geld für Bettler

Die Meraner Ortsgruppe der Süd-Tiroler Freiheit (STF) ruft dazu auf, sich gegen aggressive Bettler zu wehren.

Archivbild
Badge Local
Archivbild - Foto: © shutterstock

„Die meisten der vielen Bettler in Meran sind Teil von gut organisierten Bettlerbanden. Diese kommen täglich, vorwiegend aus dem norditalienischen Raum, nach Südtirol. Mit lauten Zurufen, Drohgebärden und sogar Körperkontakt, werden Einheimische und Touristen um Almosen angepöbelt. Das wirksamste Mittel gegen diese Art von aggressiver Bettelei vorzugehen ist, kein Geld zu geben“, so die STF in einer Aussendung. 

Offensive Bettler werden von der Bevölkerung als unangenehm und lästig empfunden. Waren Bettler früher nur im Stadtzentrum anzufinden, findet man sie nun auch in allen peripheren Teilen der Stadt und vor den großen Einkaufszentren.

Die Süd-Tiroler Freiheit Meran fordert die Meraner Mitbürger verstärkt gegen aggressives bettlen Anzeige zu erstatten. Aufdringliches betteln ist verboten und wird auch von der Stadtverwaltung und vom Bürgermeister nicht toleriert. Die Einwohner Merans aber auch die der Nachbargemeinden sind daher aufgerufen, die Stadtpolizei und andere Einsatzkräfte gegen das organisierte Betteln zu unterstützen.
„Sollten sich die Umstände nicht bessern, werden wir sicher auch ein Bettelverbot fordern. Auch wenn dies der Bürgermeister anders sieht, aber die Sache läuft langsam aus dem Ruder. Die Stadt, Kaufleute, Touristen und hauptsächlich die Bevölkerung leiden darunter“ resümiert Christoph Mitterhofer, Gemeinderat der Süd-Tiroler Freiheit in Meran.

stol

stol