Montag, 17. Februar 2020

Kfz-Haftpflicht: neues Gesetz vereinfacht Versicherung innerhalb der Familie

Die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) informiert zum neuen Gesetz „rca familiare“. Durch dieses kann jedes Fahrzeug mit der besten Bonus-Malus-Klasse innerhalb der Familie versichert werden.

Die neue Regelung soll Preisvorteile für Verbraucher bringen.
Badge Local
Die neue Regelung soll Preisvorteile für Verbraucher bringen. - Foto: © Shutterstock
„Durch die Neuregelung, die mit 16. Februar in Kraft trat, soll jedes Fahrzeug mit der besten Bonus-Malus-Klasse innerhalb der Familie bzw. des Familienbogens versichert werden können. Dies gilt auch wenn es bereits versichert ist, und auch wenn es sich um einen anderen Fahrzeugtyp handelt“, so die VZS.

Einzige Voraussetzung sei, dass es in Bezug auf das zu versichernde Fahrzeug in den vergangenen 5 Jahren keinen Unfall mit ausschließlicher, Haupt- oder Teilschuld gab.

Die neue Bestimmung regle laut VZS die Bonus-Malus-Einstufung bei der Kfz-Haftpflichtversicherung und verbessere die bereits bestehende Bersani-Regelung.

Durch das Bersani-Gesetz galt bis dato, dass ein Zweit-Fahrzeug in die selbe B/M-Klasse des Erstfahrzeuges eingestuft werden kann. Zudem hatten Familienangehörige bei Kauf eines Fahrzeuges Anrecht, dieses in der besten, bereits vorhandenen Bonus-Malus-Klasse zu versichern.

Diese Regelung konnte allerdings nur dann angewandt werden, wenn für ein Fahrzeug zum ersten Mal ein Kfz-Haftpflicht-Vertrag abgeschlossen wurde, und sie galt auch nicht Fahrzeugtypen übergreifend. Konkret bedeutete dies, dass bei einem bestehenden Autoversicherungsvertrag in der B/M-Klasse 1 ein Lkw oder ein Motorrad nicht in der B/M-Klasse 1 versichert werden konnte; ein anderer, neu zu versichernder PKW hingegen schon.

Verbesserung der Bersani-Regelung

Mit dem neuen Gesetz wurden diese Hürden desselben Fahrzeugtyps sowie jene des Erstabschlusses beseitigt. Mit in Kraft treten der neuen Bestimmung kann jeder bestehende Versicherungsvertrag neu eingestuft werden, vorausgesetzt, dass mit dem Fahrzeug in den vergangenen 5 Jahren keine Unfälle mit ausschließlicher, Haupt- oder Teilschuld verursacht worden sind.

„Für die Verbraucher bedeutet dies einen abzusehenden Preisvorteil, wobei aber zu bedenken ist, dass selbe Bonus-Malus-Klasse nicht gleich selbe Prämie ist, da die Prämien aufgrund mehrerer Faktoren berechnet werden“, erklärt die VZS.

„Die neue Regelung könnte jedoch auch das Risiko mit sich bringen, dass die Prämien insgesamt steigen könnten. Das Bonus-Malus-System zielt darauf ab, unfallfreie Fahrer durch eine günstigere Klasse zu belohnen, und Unfallverursacher mit höheren Klassen zur Kasse zu bitten“, so die VZS weiter.

Durch die neue Familien-KFZ-Haftpflicht greife dieses Prinzip zum Teil nicht mehr, was in der Preispolitik der Gesellschaften seinen Niederschlag finden könne. Umso wichtiger werde es daher für Verbraucher, konsequent die Tarife zu vergleichen, um den für sie günstigsten Vertrag am Markt abschließen zu können.

Gemäß Medienberichten von la Repubblica plant der Gesetzgeber jedoch noch eine „Tarierung“ der neuen Norm: Sollte der Inhaber eines Fahrzeug anderen Typs einen Schaden von mehr als 5000 Euro mit Schuld verursachen, kann er beim nächsten Vertragsabschluss um 5 Klassen „abgestuft“ werden.

Zur geplanten Änderung, die ausschließlich jene Verträge betrifft, die von der „günstigeren“ Klasse profitiert haben, fehlen im Moment jedoch noch genauere Details.

stol