Freitag, 01. Juni 2018

Kim bekräftigt Willen zur Denuklearisierung

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un ist nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA der nuklearen Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel verpflichtet.

Kim Jong-un traf russischen Außenminister Lawrow Foto: APA (AFP/KCNA VIA KNS)
Kim Jong-un traf russischen Außenminister Lawrow Foto: APA (AFP/KCNA VIA KNS)

Kim äußerte sich demnach bei seinem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Pjöngjang am Donnerstag. Bei dem geplanten historischen Gipfeltreffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump am 12. Juni in Singapur soll es um den Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms gehen. Die USA fordern die vollständige und überprüfbare Denuklearisierung Nordkoreas im Gegenzug für wirtschaftliche Erleichterungen.

Bisher ist unklar, was genau Nordkorea unter Denuklearisierung versteht. Beobachter gehen bisher davon aus, dass Pjöngjang ohne Sicherheitsgarantien des Erzfeindes USA nicht zum Abbau seines Atomprogramms bereit sein wird. Ein US-Regierungsmitarbeiter hatte solche Garantien indes am Mittwoch in Aussicht gestellt.

US-Präsident Trump geht nach eigenen Angaben nicht von einem schnellen Durchbruch bei den Verhandlungen mit Nordkorea aus. „Ich würde es gerne mit EINEM Treffen abschließen”, sagte Trump der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag während eines Flugs zu Wahlkampfveranstaltungen in Texas. „Aber oft läuft es bei Deals nicht so.”

Es sei ziemlich wahrscheinlich, dass eine Einigung auch nach einem, zwei oder drei Treffen noch nicht erzielt werde. „Aber irgendwann wird es klappen.” Am Freitag werde er sich vermutlich mit einem hochrangigen Vertrauten des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un treffen, sagte der Präsident weiter: Kim Yong-chol werde ihn wahrscheinlich im Weißen Haus besuchen.

apa/ag

stol