Freitag, 30. August 2019

Kloster Neustift: Dreifaches Priesterjubiläum

Alljährlich gedenken die Augustiner Chorherren am 28. August ihrem Ordensvater, dem hl. Augustinus. Mit einem festlichen Pontifikalamt und einem Orgelkonzert am Abend wurde auch heuer im Kloster Neustift bei Vahrn gefeiert.

Alljährlich feiern die Augustiner-Chorherren von Neustift am 28. August das Hochfest des hl. Augustinus. Altpropst Chrysostomus Giner, Chorherr Friedrich Gasser und Dekan Karl Blasbichler wurden für ihr 65-, 60- und 25-jähriges Priesterjubiläum geehrt.
Badge Local
Alljährlich feiern die Augustiner-Chorherren von Neustift am 28. August das Hochfest des hl. Augustinus. Altpropst Chrysostomus Giner, Chorherr Friedrich Gasser und Dekan Karl Blasbichler wurden für ihr 65-, 60- und 25-jähriges Priesterjubiläum geehrt.

Am 28. August feierte das Augustiner Chorherrenstift Neustift im Rahmen eines feierlichen Pontifikalamtes, das Hochfest des Ordensvaters Hl. Augustinus sowie drei Priesterjubiläen. Altpropst Chrysostomus Giner, Chorherr Friedrich Gasser und Dekan Karl Blasbichler blicken auf jeweils 65-, 60- und 25-jähriges Wirken als  Priester zurück.

Propst Eduard Fischnaller begrüßte zu Beginn der Eucharistiefeier die Mitbrüder, die zahlreich erschienenen Gläubigen aus den betreuten Pfarrgemeinden, die Mitarbeiter des Stiftes sowie den Männerchor Neustift, welcher die „Augustinifeier“ musikalisch gestaltete. Seit der Gründung des Neustifter Klosters im Jahr 1142 leben und wirken die Augustiner-Chorherren nach den Regeln des hl. Augustinus.

„Augustini“: Ein Fest der Freude

„Festtage sind wichtig in unserem Leben, sie verbinden uns untereinander und bringen uns einander näher, sie bringen Freude und Abwechslung in den Alltag“, sagte Eduard Fischnaller während der Predigt. Das diesjährige Hochfest sei ein mehrfacher Grund zur Freude, da auch drei Priesterjubiläen gefeiert werden. So gilt es Gott zu danken, welcher die Chorherren zum priesterlichen Dienst in der Gemeinschaft berufen hat aber auch den Jubilaren selbst, für all das was sie in den insgesamt 150 Jahren Pfarrer-Dasein gewirkt haben.

Dreifaches Priesterjubiläum

Altpropst Chrystostomos Giner blickt auf 65 Jahre Priestertum zurück, in denen er 36 Jahre als Prälat des Augustiner Chorherrenstiftes gewirkt hat. Chorherr Friedrich Gasser wurde 1959 zum Priester geweiht, leitete das Schülerheim des Klosters und war 15 Jahre lang als Dekan in der Pfarrei Neustift tätig. Beide Chorherren sind nun im Ruhestand. „Pfarrer in Ruhe schreiben oft Priester hinter ihren Namen. Nach 65, 60 Priesterjahren heißt das in alltäglicher Praxis aber immer noch: Pfarrer in Rufweite, oder Pfarrer in Reichweite“, betont Prälat Eduard.

Die Chorherrengemeinschaft, die Pfarreien aber auch soziale Einrichtungen würden dies besonders zu schätzen wissen. Schließlich feiert auch der aktuelle Dekan der Pfarrei sein 25-jähriges und somit „diamantenes“ Jubiläum. Chorherr und Pfarrer Karl Blasbichler ist weiteres auch als Spiritual und Novizenmeister im Kloster tätig. 

Pfarrersein: ein Blick durch ein offenes Fenster

„Theologiestudenten schrieben einmal sehr persönliche Vorstellungen zum ‚Pfarrersein‘ nieder. Sie haben dabei das Fenster zur Welt hin weit aufgetan. Diese jungen Leute verglichen ihren zukünftigen Beruf mit anderen Berufen wie Architekt, Dirigent, Wegemarkierer, Leuchtturmwärter und Seiltänzer“, führte Propst Eduard Fischnaller in der Predigt weiter aus. Ganz gleich welchen anderen Beruf man als Sinnbild für das Priestertum wählen würde, so würde jedes zum Bild Gottes, das in Jesus Christus aufleuchtet, führen und sei vergleichbar mit einem Blick durch ein offenes Fenster. Von diesem aus blicke man auf die ganze Welt bis hin zu ihrem Schöpfer. Durch die Wahl zum „Pfarrersein“ haben sich auch die Chorherren entschlossen, durch ein offenes Fenster zu schauen und täglich mit Gott in Begegnung zu treten.  

Musikalische Umrahmung und Orgelkonzert

Musikalisch begleitet wurde das Pontifikalamt vom Männerchor Neustift. Dieser feiert heuer sein 60-jähriges Bestehen. Abgerundet wurde das Hochfest durch ein abendliches Orgelkonzert mit dem Musiker Lukas Hasler, welcher Werke von Sweelinck, Bach und Liszt an der Metzler-Orgel spielte.

stol