Mittwoch, 30. März 2016

Kolumbien und ELN-Guerilla beginnen Friedensgespräche

Die kolumbianische Regierung will auch mit der zweiten linksgerichteten Guerilla-Gruppierung des Landes, der ELN, einen Frieden schließen.

Die ELN-Guerilla.
Die ELN-Guerilla.

In einer gemeinsamen Erklärung haben die Regierung und die Nationale Befreiungsarmee (ELN) am Mittwoch in der venezolanischen Hauptstadt Caracas den Beginn von Friedensgesprächen bekanntgegeben.

Die Friedensgespräche sollen in Ecuador stattfinden, hieß es.

Bisher hatte Kolumbien nur mit den FARC-Rebellen verhandelt. Die ursprünglich für Mitte März vereinbarte Unterzeichnung eines Friedensabkommens mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) ist aber auf Ende des Jahres verschoben worden. Die ELN-Guerilla ließ kürzlich einen als Geisel festgehaltenen Beamten frei, um die Aufnahme offizieller Friedensverhandlungen vorzubereiten.

apa/afp

stol