Montag, 29. Oktober 2018

Kritik an serbischen Mörder-Memoiren

Die Veröffentlichung der Memoiren von zwei wegen Kriegsverbrechen verurteilten serbischen Generälen sorgt in Serbien für Kritik an der Regierung. Die Bücher von Nebojsa Pavkovic und Vladimir Lazarevic wurden vergangene Woche auf der Belgrader Buchmesse präsentiert. Heikel daran: Als Herausgeber fungierte in beiden Fällen das serbische Verteidigungsministerium.

Solange Menschen geehrte werden, die Zivilisten getötet haben, ist Frieden in Serbien nur schwer vorstellbar.
Solange Menschen geehrte werden, die Zivilisten getötet haben, ist Frieden in Serbien nur schwer vorstellbar. - Foto: © shutterstock

stol