Sonntag, 11. Dezember 2016

Kurz nach Einmarsch: IS zieht sich aus Palmyra zurück

Die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat sich laut Aktivisten nach Luftangriffen der russischen Armee aus der antiken syrischen Stadt Palmyra zurückgezogen.

Heiß umkämpft: Acht Monate nach ihrer Vertreibung ist die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) am Samstag wieder ins Weltkulturerbe Palmyra eingedrungen, hat sich laut Aktivisten aber nach wenigen Stunden wieder zurückgezogen.
Heiß umkämpft: Acht Monate nach ihrer Vertreibung ist die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) am Samstag wieder ins Weltkulturerbe Palmyra eingedrungen, hat sich laut Aktivisten aber nach wenigen Stunden wieder zurückgezogen. - Foto: © APA/EPA

Die IS-Kämpfer seien wenige Stunden nach ihrem Einmarsch durch die massiven nächtlichen Bombardements vertrieben worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mit.

Die Jihadisten waren am Samstag nach mehrtägigen Gefechten wieder in die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Stadt eingerückt, aus der sie vor acht Monaten vertrieben worden waren.

Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netzwerk von Informanten in Syrien, ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

apa/afp

stol