Freitag, 15. Januar 2016

Lachen mit den „meraner geschichten“

Narrenabend: MGV Meran lädt zur traditionellen Faschingsrevue am 29. Jänner (mit Ball) sowie am 30. und 31. Jänner im Kurhaus Meran.

Er zählt zu den prominentesten Veranstaltungen des Südtiroler Faschings: der Narrenabend des Männergesangvereins (MGV) Meran, der liebenswerte Klamauk rund um die gesellschaftlich-politischen Ereignisse in und aus (aber nicht nur) der Passerstadt. Heuer wird am Freitag, 29. Jänner, im Meraner Kurhaus gewitzelt, gesungen und getanzt – erstmals unter der Regie von Kabarettist Thomas Hochkofler. Danach lädt der MGV zum Redoute-Ball. Die Faschingsrevue wird am Samstag 30. Jänner und Sonntag 31. Jänner wiederholt.

Seit 1873 ist der Narrenabend Tradition in Meran und hat sich zu einer festen Institution gemausert, die niemand mehr missen möchte. Die Mitglieder des MGV lassen sich immer wieder aufs Neue dazu begeistern, den Zuschauern die „aktuellen heißen Eisen“ der gesellschaftlich-politischen Szene mit einem sympathischen Augenzwinkern zu präsentieren. Der Inhalt des Narrenabends bleibt bis zur Aufführung ein streng gehütetes Geheimnis. Nur der Titel wird verraten – und dieser lautet heuer „meraner geschichten“.

Es darf jedoch über die „heißen Eisen“ spekuliert werden, und das erhöht die Vorfreude auf den Narrenabend. Dass die letztjährigen Gemeinderatswahlen, der neue Bürgermeister von Meran und der sich immer wieder verzögernde Baubeginn des Meraner Umfahrungstunnels im Narrenabend vorkommen werden, davon ist auszugehen.

Heuer hat erstmals der bekannte Kabarettist Thomas Hochkofler die Regie des Narrenabends übernommen. Er bringt bei der szenischen Umsetzung, wo immer möglich, Mitglieder des Chores als Darsteller zum Einsatz und ergänzt diese durch erfahrene Schauspieler: Karin Verdorfer, Theo Hendrich, Franco Bernard, Stefan Drassl, Andy Geier und Walter Tribus.

Die Sketches werden durch Musiknummern des gesamten Chores oder des Doppelquartetts des MGV aufgelockert.

Einer der Fixpunkte jedes Narrenabends ist das „Laute“-Lied am Schluss. Es zelebriert das Erscheinen der gefürchteten Faschingszeitung „Die Laute – Offizielles Organ seiner Kgl. Hoheit des Prinzen Karneval und der derohalben gekränkten Leberwürste und Blunzen“, die seit 1908 regelmäßig über lustige, kuriose und kritikwürdige Ereignisse aus Stadt und Land berichtet.

Das Blatt wird nach der Revue zum Kauf angeboten und darf ausgiebig studiert und kommentiert werden.

Nach der Revue freut sich alles auf die ausgelassene Redoute, einen Faschingsball mit „kleiner“ Maske. Zur eleganten Abendkleidung maskieren Damen und Herren kunstvoll und raffiniert ihre Augenpartie und teilweise das Gesicht. Außerdem herrscht Damenwahl bis Mitternacht. Durch die Nacht geleitet die Musikgruppe Andreas Settili und Friends.

Die „meraner geschichten“ werden am Samstag, 30. Jänner, und Sonntag, 31. Jänner, wiederholt (jeweils ab 18 Uhr).

INFO

Faschingsrevue mit Redoute - Ball am Freitag, 29. Jänner, ab 20.30 Uhr; Ball ab ca. 22.30 Uhr.

Um an diesem besonderen Abend
auch besonders gut auszusehen, können sich die Ballbesucher den Händen von Profis anvertrauen: Masken gibt’s bei Mima Make up (Lauben 259) und beim Einlass im Kursaal.

Wiederholung der Revue am Samstag, 30. Jänner, und Sonntag, 31. Jänner, jeweils um 18 Uhr

Kartenvorverkauf und Tischreservierung am Freitag, 15. Jänner, Samstag, 16. Jänner, und Montag, 18. Jänner, jew. 9 – 12.30 Uhr, im Kartenvorverkaufsbüro des Kurhauses Meran (Freiheitsstraße 29, Tel. 0473/496030); ab Dienstag, 19. Jänner, in allen Athesia-Filialen (Ticket Office) sowie jeweils eine Stunde vor den Aufführungen an der Abendkasse.

Eintrittspreise:

- Faschingsrevue mit Redoute-Ball:  50 Euro (30 Euro für Schüler und Studenten)

- Wiederholung der Faschingsrevue: 25 Euro (15 Euro für Schüler und Studenten)

Moderation: Karin Verdorfer und Theo Hendrich

Darsteller: Franco Bernard, Stefan Drassl, Andy Geier und Walter Tribus, sowie die landesfürstlichen Burgschauspieler des MGV

Regie: Thomas Hochkofler

stol