Samstag, 09. Mai 2015

„Lana Meets Jazz“ im Wasserkraftwerk der SEL

Im Rahmen der Veranstaltung „Lana Meets Jazz“ unter der künstlerischen Leitung von Michael Lösch und Helga Plankensteiner, öffnete die SEL-Tochter SE Hydropower ihre Anlage für Jazzmusik aus Südtirol. Neben musikalischen Höhepunkten standen auch Führungen durch das Kraftwerk auf dem Programm.

Badge Local

Zahlreiche Besucher kamen zum Tag der offenen Tür im Wasserkraftwerk Lana, um bei Jazzklängen mehr über die saubere Energieproduktion zu erfahren.

Drei Südtiroler Bigbands traten in und außerhalb der Anlage auf. Die Bigband Oberetsch mit Gastsolist Markus Moser und die Jugendbigband mit jungen Südtiroler Talenten spielten im Inneren des Kraftwerks zwischen Turbinen und Produktionsmaschinen. Vor den Türen der Anlage ging es anschließend weiter mit Blanco Y Tinto, einer Bigband aus dem Raum Unterland/Überetsch.

Die Besucher konnten sich zudem beim Personal der SE Hydropower über die Stromproduktion durch Wasserkraft informieren. 

Die SEL Gruppe organisiert regelmäßig Tage der offenen Tür in ihren Wasserkraftwerken. Jener im Kraftwerk Lana war bereits die sechste Veranstaltung dieser Art innerhalb eines Jahres. „Wir legen großen Wert darauf, unsere Anlagen für die Bürger zugänglich zu machen und ihnen die Möglichkeit zu geben, das komplexe und faszinierende Thema der erneuerbaren Energie genauer kennenzulernen“, sagt Wolfram Sparber, Präsident der SEL AG. „Wenn wir das im Rahmen einer Veranstaltung wie "Lana Meets Jazz" machen können, ist das eine perfekte Ergänzung unseres Programms.“

Mit dem Wasserkraftwerk Lana hat die Erschließung der Wasserkraft aus dem Ultental begonnen. Die Anlage wurde 1953 in Betrieb genommen, danach folgten weitere drei Ultner Wasserkraftwerke – Weißbrunn, St.Walburg/Kuppelwies und St. Pankraz. Diese Anlagen nutzen das Wasser des Ultentals, das sich in der Falschauer sammelt, und produzieren damit etwa acht Prozent der gesamten elektrischen Energie Südtirols.

Das Wasserkraftwerk Lana war nicht nur das erste, sondern ist mit einer mittleren Jahresproduktion von 180 GWh auch das größte der Ultner Kraftwerke. Diese Menge entspricht dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von rund 51.000 Haushalten. Das Wasser zur Stromerzeugung wird im Pankrazer Stausee gesammelt und gelangt über einen fast sieben Kilometer langen Druckstollen mit einer Fallhöhe von etwa 480 Meter in das Krafthaus in Lana.

stol