Dienstag, 07. November 2017

LEADER macht‘s möglich

LEADER steht für "Liaison entre actions de développement de l' économie rurale". Doch auch mit Französischkenntnissen fragt man/frau sich was hinter dieser „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung ländlicher Wirtschaft“ steckt und vor allem, was hat das Pustertal damit zu tun?

LEADER Programm Pustertal 2014-2020
Badge Local
LEADER Programm Pustertal 2014-2020

LEADER ist ein Maßnahmenprogramm der Europäischen Union, mit dem innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert werden. Bis 2020 läuft die aktuelle Förderperiode auch im Pustertal. Fortlaufend werden vom Regional Management Büro (LAG Pustertal), das erst kürzlich seinen neuen Standort am Rathausplatz 1 in Bruneck bezogen hat, Projektausschreibungen veröffentlicht. Innovation und Nachhaltigkeit werden bei den Projektausschreibungen groß geschrieben. Wer eine oder vielleicht auch mehrere Ideen hat, die positive Impulse in der Region Pustertal setzen, kann sich mit den MitarbeiterInnen des Regional Management Büro in Verbindung setzen. Sie unterstützen gerne bei Fragen rund um LEADER- aber auch um INTERREG Förderungen.

 

Vom 31.10.2017 bis einschließlich zum 31.01.2018 um 12.00 Uhr können Projektvorschläge zur Untermaßnahme 4.2, 6.4 und 7.1 des LEADER Programms 2014-2020 eingereicht werden.

 

Die Untermaßnahme 4.2 unterstützt mit einem Beitrag von 200.000€ und einem Gesamtbeihilfesatz von 40% qualitative Verbesserungsmaßnahmen zur Produktion von Lebensmitteln, sowie neue Technologien und Innovationen im Bereich der landwirtschaftlichen Produktionskette. Gefördert werden Kosten zum Ankauf, Neubau, Adaptierung, Modernisierung, Sanierung oder Erweiterung von gemeinschaftlichen bzw. genossenschaftlichen Strukturen, die zur Förderung der Produktivität bzw. der Rentabilität beitragen. Ebenso können Maschinen und Ausrüstungen angekauft werden, welche zur Verarbeitung, Veredelung, Lagerung und Vermarktung von Nischenprodukte wie beispielsweise in den Bereichen Beeren- und Gemüseanbau, Qualitätsfleisch, Kräuteranbau, Milchverarbeitung und dergleichen genutzt werden. Auch immaterielle Investitionen und technische Spesen in Zusammenhang mit dem Investitionsvorhaben sind zugelassen.

>> Ansuchen können Zusammenschlüsse von landwirtschaftlichen Betrieben (Konsortien, Genossenschaften o.ä.), welche in der Verarbeitung, Vermarktung und Entwicklung von Erzeugnissen in den Gemeinden des LEADER-Gebiets Pustertal tätig sind.

 

Die Untermaßnahme 6.4 unterstützt mit einem Beitrag von 140.000€ und einem Gesamtbeihilfesatz von 50% Investitionen zur Schaffung und Entwicklung nichtlandwirtschaftlicher Tätigkeiten. Spezialisierung und Diversifizierung werden dadurch angeregt und vorangetrieben. Gefördert werden Kosten für Investitionen in Bau, Sanierung, Erweiterung, Erwerb oder Modernisierung von unbeweglichen Gütern sowie der Kauf bzw. Leasingkauf neuer Maschinen und Anlagen. Ebenso zulässig sind Ausgaben für den Erwerb oder die Entwicklung von Informatiksoftware sowie für den Ankauf von Patenten, Lizenzen und Marken in Zusammenhang mit der Investition.

>> Ansuchen können nichtlandwirtschaftliche Kleinstbetriebe und Kleinbetriebe mit Rechtssitz und Tätigkeit im LEADER-Gebiet Pustertal sowie landwirtschaftliche Betriebe, welche in der Handelskammer mit einer geeigneten Klassifizierung eigentragen sind.

 

Die Untermaßnahme 7.1 unterstützt mit einem Beitrag von 310.000€ und einem Gesamtbeihilfesatz von 70% die Ausarbeitung und Aktualisierung von Plänen für die Entwicklung der Gemeinden und Dörfer in ländlichen Gebieten sowie von Plänen zum Schutz und zur Bewirtschaftung von Natura-2000-Gebieten und Gebieten mit hohem Schutzwert. Gefördert werden Ausgaben und Kosten für die Vorbereitung und Erstellung von Plänen, Konzepten und Studien sowie damit verbundenen Beratungskosten, freiberuflichen Leistungen und Dienstleistungen. Großer Wert bei der Auswahl der Projekte wird auf die übergemeindliche Wirkung des Projektes, auf die Mit-Einbeziehung der lokalen Gemeinschaft.
>> Ansuchen können alle Gemeinden sowie die Bezirksgemeinschaft des Pustertals.

 

Alle ProjekteinreicherInnen werden aufgerufen Ihre Unterlagen mindestens zwei Wochen vor Ablauf der Abgabefrist von den MitarbeiterInnen des Büros für Regionalmanagement kontrollieren zu lassen. Einer Ablehnung von Projekten aufgrund formaler Fehler kann somit entgegengewirkt werden.

 

Die detaillierten Aufrufe und alle nötigen Unterlagen finden Sie hier:  www.rm-pustertal.eu

Regional Management LAG Pustertal, Bruneck

stol