Donnerstag, 06. Juni 2019

Lebensmittelsicherheit: Hygiene beginnt in der Küche

In diesem Jahr und in Zukunft jährlich am 7. Juni steht die Sicherheit unserer Nahrung im Mittelpunkt. Die Vereinten Nationen haben diesen Tag zum jährlichen Welttag der Lebensmittelsicherheit erklärt. Die Verbraucherzentrale Südtirol gibt Tipps für eine gute Hygiene in der Küche.

Besonders nach Kontakt mit rohen Lebensmitteln, Abfällen und Tieren sowie nach dem Toilettengang sollten die Hände immer gewaschen werden.
Badge Local
Besonders nach Kontakt mit rohen Lebensmitteln, Abfällen und Tieren sowie nach dem Toilettengang sollten die Hände immer gewaschen werden. - Foto: © shutterstock

Verunreinigte und verdorbene Lebensmittel bergen ein hohes Risiko für die Gesundheit. Bakterien, Viren, Parasiten oder chemische Substanzen können zahlreiche Krankheiten auslösen und sind weltweit jedes Jahr für den Tod von mehreren Hunderttausend Menschen verantwortlich. Am heutigen Welttag der Lebensmittelsicherheit (World Food Safety Day), ausgerufen von den Vereinten Nationen, wird auf diese häufig unsichtbare Gefahr und ihre Folgen für die menschliche Gesundheit hingewiesen.

Gefahr für Immunsystem

Besonders Säuglinge, Kleinkinder, ältere und kranke Menschen haben ein geschwächtes beziehungsweise nicht vollständig ausgebildetes Immunsystem und sind daher anfälliger für Infektionen.

„Bereits durch einfache Maßnahmen lässt sich die Vermehrung von Mikroorganismen verhindern oder stark verringern“, weiß Silke Raffeiner, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Südtirol. „Lebensmittel wie Geflügelfleisch oder Eier beispielsweise sollten immer gut durchgegart werden, um eventuell vorhandene Krankheitserreger abzutöten. Noch wichtiger aber ist regelmäßiges Händewaschen.“

Maßnahmen für eine gute Küchenhygiene

Vor dem Kochen sollte man sich immer die Hände gründlich waschen, mit warmem Wasser und Seife, und an einem sauberen Tuch abtrocknen. Besonders nach Kontakt mit rohen Lebensmitteln, Abfällen und Tieren sowie nach dem Toilettengang sollten die Hände immer gewaschen werden.

Auch sollte man immer ein sauberes Schneidbrett und saubere Messer, Löffel und so weiter verwenden. Obst, Gemüse und frische Kräuter sollten immer gründlich unter fließendem Wasser gewaschen werden.

Rohe Lebensmittel (Fleisch, Fisch, Eier, Rohmilch, Gemüse, Obst, Kräuter) sollten immer getrennt von bereits gekochten Zutaten zubereitet werden, um eine Übertragung von Keimen durch Kontakt zu vermeiden.

Lebensmittel wie frischen Fisch, Fleisch – ganz besonders gilt dies für Hackfleisch und Geflügelfleisch – Eier, Rohmilch und tiefgekühlte Beeren sollten immer gründlich erhitzt werden, damit sie auch im Inneren gut durchgegart werden. Werden diese Lebensmittel in der Mikrowelle erhitzt, sollten sie mehrere Male umgerührt werden.

Diese Lebensmittel sollten immer gekühlt werden

Kühlpflichtige Lebensmittel sollten gleich nach dem Einkauf in den Kühlschrank geräumt werden. Das gilt auch für Salate und Desserts, die bereits vorher zubereitet wurden. Gegarte Speisen, die noch warm sind, sollten zuerst rasch abgekühlt und erst dann in den Kühlschrank gestellt werden. Leicht verderbliche Lebensmittel mit einem Verbrauchsdatum („Zu verbrauchen bis/ Da consumarsi entro“) sollten nach Ablauf dieses Datums nicht mehr verzehrt werden. Idealerweise werden Lebensmittel und Speisen im Kühlschrank in einem gut schließenden Behälter oder einer Verpackung aufbewahrt.

Alle Küchenutensilien und die Arbeitsflächen sollten nach Gebrauch sorgfältig mit heißem Wasser und Spülmittel abgespült werden.

Nicht niesen oder husten und Küchentücher reinigen 

Auf Speisen oder Lebensmittel sollte weder gehustet noch geniest werden. Auf diese Weise können Keime aus dem Nasen-Rachenraum übertragen werden. Wunden und Verletzungen sollten vor dem Kochen mit einem wasserundurchlässigen Pflaster oder Verband abgedeckt werden.

Spülschwämme und Spültücher bilden eine ideale Brutstätte für Mikroorganismen und sollten daher regelmäßig bei mindestens 60 Grad Celsius gewaschen oder ausgewechselt werden.

stol

stol