Mittwoch, 15. März 2017

Leuchtende Beispiele bei Handelsforum: Erfolgreiche Familienunternehmen über Generationen

Das Tiroler Handelsforum ist ein anregendes Afterwork-Event mit kulinarischen Highlights. Die Veranstaltung wurde 2017 unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Günther Botschen vom Handelsteam der Universität Innsbruck bereits zum achten Mal im Congresspark Igls organisiert und war erneut ein großer Erfolg.

Generationen grenzüberschreitend vereint (v.l.n.r.): Hannes Wohlgemuth und Flora Emma Kröss (EWO/Kurtatsch) mit Hans und Luis Kröll (Mein Almhof/Nauders) (Foto: Josef Bernhart/EURAC)
Badge Local
Generationen grenzüberschreitend vereint (v.l.n.r.): Hannes Wohlgemuth und Flora Emma Kröss (EWO/Kurtatsch) mit Hans und Luis Kröll (Mein Almhof/Nauders) (Foto: Josef Bernhart/EURAC)

Das Thema des Abends vom 15. März: „Familienunternehmen über Generationen hinweg erfolgreich führen“. Auch zwei Beispiele aus Süd- und Nordtirol zeigen, wie es konkret geht. Das Unternehmen EWO aus Kurtatsch im Südtiroler Unterland und „Mein Almhof“ in Nauders im Tiroler Oberland.

Wann ist die Übergabe eine Übergabe? Und was braucht es, damit eine Übergabe gelingt? Sylvia Moser-Trebo, Unternehmensentwicklerin und Wirtschaftscoach aus Kärnten gab gleich zu Beginn eindeutige Antworten auf derlei Fragen. Der Übernehmende müsse zu 100% autonom entscheiden können, übernehmen zu wollen und der Übergebende ebenso klar bereit sein, loszulassen und abzugeben. Die Botschaft an die nächste Unternehmergeneration müsse demnach lauten: „Ich zeige Dir, dass Du im Unternehmen ein gutes Leben führen kannst.“

Dass dies in der Praxis eindrucksvoll gelingen kann, zeigt das Beispiel von „26 Generationen Weinfaszination“ im Hause Antinori. Allegra Antinori, deren Unternehmen seit dem Jahre 1385 in Familienbesitz ist, betonte die Besonderheit und Wichtigkeit von Familienbetrieben, Werte in die nächste Generation zu bringen. Arnold Weissman von der gleichnamigen Beratergruppe in Nürnberg zeigte auf, was die besten Familienunternehmen morgen können müssen. In einer immer mehr globalen, digitalen, vernetzten, integrierten, volatilen, transparenten und individuellen Welt komme es mehr und mehr auf Führungskompetenzen als strategischem Erfolgsfaktor an.

Wie es gelingen kann, ein Unternehmen generationenübergreifend erfolgreich zu führen, zeigen auch zwei Beispiele hierzulande. Eines aus Süd- und eines aus Nordtirol. Das Unternehmen EWO mit Sitz in Kurtatsch realisiert hochwer­tige Lichtsys­teme für Straßen, Plätze und Gebäude, Spazier­wege, urbane Treffpunkte und Flughä­fen. EWO wurde im Jahr 1996 von Flora Kröss und Ernst Wohlge­muth gegrün­det hat inzwischen über 80 Mitarbeiter mit Nieder­las­sun­gen in Österreich, Deutsch­land und Dänemark.

Ähnlich beeindruckend die Entwicklung des 4-Sterne Superior Wellnesshotels „Mein Almhof“ in Nauders. Wo früher eine einfache Wiese war, steht heute eines der schönsten Wellnesshotels der Alpen. Was die Brüder Hans und Alois Kröll mit dem Rückhalt der gesamten Familie Anfang der 1970er Jahre begannen, wurde über Jahrzehnte mit Feingefühl und Weitsicht weiterentwickelt. Heute führt die Familie Luis und Birgit Kröll den Almhof in dritter Generation, der mit seinen Attraktionen neue Maßstäbe im touristischen Angebot setzt.

Josef Bernhart, Eurac Research Bozen

stol