Freitag, 22. Juni 2018

Libysche Küstenwache fängt an einem Tag 680 Flüchtlinge ab

Die libysche Küstenwache hat innerhalb eines Tages nach eigenen Angaben 680 Migranten im Mittelmeer aufgenommen. Am Donnerstagabend wurden vor der Küste im Westen des nordafrikanischen Landes 2 Boote mit insgesamt 237 Menschen an Bord abgefangen, wie die Küstenwache am Freitag mitteilte. Dabei habe es sich um Afrikaner gehandelt, die meisten von ihnen Sudanesen.

Die libysche Küstenwache hat innerhalb eines Tages nach eigenen Angaben 680 Migranten im Mittelmeer aufgenommen.
Die libysche Küstenwache hat innerhalb eines Tages nach eigenen Angaben 680 Migranten im Mittelmeer aufgenommen.

Den Angaben zufolge waren zuvor an verschiedenen Stellen vor der libyschen Westküste mehr als 440 Flüchtlinge aufgenommen worden. Es seien auch drei Leichen geborgen worden, hieß es weiter.

Der libysche Rote Halbmond teilte am Donnerstag mit, er habe 20 Leichen geborgen, von denen einige an der Küste angespült worden seien. Dabei handele es sich wahrscheinlich um Flüchtlinge. Unklar ist, ob die Toten zu den 220 Ertrunkenen gehörten, von denen das UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) am Freitag berichtete.

Wichtigster Ausgangspunkt 

Libyen ist der wichtigste Ausgangspunkt für Migranten aus den Ländern südlich der Sahara, die versuchen, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Nach dem Sturz von Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi 2011 ist das Land in ein Bürgerkriegschaos gestürzt.

dpa 

stol