Donnerstag, 01. Februar 2018

Macron verspricht Millionenhilfen für Tunesien

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Tunesien seine Unterstützung in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zugesichert und finanzielle Hilfen in Millionenhöhe versprochen. „Die junge Demokratie Tunesien darf nicht alleine die Verantwortung tragen“, sagte Macron am Donnerstag in einer Rede vor dem tunesischen Parlament.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Tunesien in seiner Rede seine Unterstützung in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zugesichert.
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Tunesien in seiner Rede seine Unterstützung in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zugesichert. - Foto: © APA/AFP

Er lobte Tunesien als demokratisches Modell, das aber weiter im Übergang sei und angesichts wirtschaftlicher Probleme weiter unterstützt werden müsse.

Im Rahmen eines zweitägigen Staatsbesuchs hatten Frankreichs Präsident Macron und sein tunesischer Amtskollege Beji Caid Essebsi zuvor mehrere Absichtserklärungen und Kooperationsverträge unterschrieben. Unter anderem stellte Macron einen Fonds in Höhe von 50 Millionen Euro vor, der vor allem jungen Menschen helfen soll, eigene Unternehmen zu gründen. Dazu verlängerte Frankreich die bisher zugesicherten Finanzhilfen in Höhe von 1,2 Milliarden Euro bis 2020 um 500 Millionen Euro für weitere zwei Jahre.

Tunesien hat nach dem sogenannten „Arabischen Frühling“ vor sieben Jahren zwar weitreichende demokratische Reformen eingeleitet, kämpft aber mit massiven wirtschaftlichen Problemen. Vor zwei Wochen kam es aufgrund von steigenden Preisen und Sparmaßnahmen zu landesweiten und teilweise gewaltsamen Protesten. Frankreich ist der wichtigste Unterstützer und Handelspartner Tunesiens in Europa.

dpa

stol