Montag, 08. Mai 2017

Macron will Frankreichs Spaltung überwinden

Nach einem harten Wahlkampf gegen Marine Le Pen will Frankreichs künftiger Präsident Emmanuel Macron sein zerrissenes Land wieder einen.

Nach einem harten Wahlkampf gegen Marine Le Pen will Frankreichs künftiger Präsident Emmanuel Macron sein zerrissenes Land wieder einen.
Nach einem harten Wahlkampf gegen Marine Le Pen will Frankreichs künftiger Präsident Emmanuel Macron sein zerrissenes Land wieder einen. - Foto: © APA/AFP

„Ich werde mit allen Kräften gegen die Spaltung kämpfen, die uns zermürbt und entmutigt“, sagte der Mitte-Links-Politiker nach seiner Wahl. Der 39-Jährige wird der jüngste französische Präsident aller Zeiten sein.

Der Wahlausgang sorgte in Europa vielfach für Erleichterung. Denn die Front-National-Anführerin Le Pen wollte Frankreich aus dem Euro führen und die Franzosen über die EU-Mitgliedschaft abstimmen lassen. Das hätte die krisengeschüttelte Europäische Union nach dem Brexit-Schock tief ins Mark treffen können. Auch die Achse Berlin-Paris wäre gebrochen gewesen.

„Gewaltige Aufgabe“

Macron trat am späten Sonntagabend vor Tausenden jubelnden Anhängern am Pariser Louvre auf. Frankreich habe ein neues Kapitel seiner Geschichte aufgeschlagen, sagte er: „Die Aufgabe ist gewaltig.“ Er wolle alles tun, damit Wähler in Zukunft nicht mehr für die Front National (FN) stimmen.

Die Wähler der FN-Kandidatin Marine Le Pen hätten „Wut, Verunsicherung, manchmal Überzeugungen“ ausgedrückt, sagte Macron vor seinen Anhängern am Pariser Louvre-Museum. „Ich respektiere sie. Aber ich werde in den fünf kommenden Jahren alles tun, damit sie keinen Grund mehr haben, für Extreme zu stimmen.“ Am Ende kamen seine Frau Brigitte und Wahlkampfmitarbeiter auf die Bühne.

Wahlbeteiligung bei 75 Prozent

Als eine Hauptaufgabe sieht Macron den Antiterrorkampf an. Frankreich wird seit 2015 von einer Terrorwelle erschüttert, knapp 240 Menschen wurden ermordet.

Nach fast vollständiger Auszählung der Stimmen erreichte Macron in der Stichwahl gut 66 Prozent, Le Pen knapp 34 Prozent. Le Pen holte nach Zahl der Stimmen das beste Ergebnis in der Geschichte ihrer rechtsextremen Partei. Gut 10,6 Millionen Franzosen votierten für die Kandidatin. Bei der ersten Runde vor zwei Wochen hatte Le Pen 7,7 Millionen Stimmen erhalten.

Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 75 Prozent, rund drei Punkte niedriger als vor zwei Wochen. Etwa vier Millionen Franzosen entschieden sich in der zweiten Runde dafür, entweder einen leeren Wahlumschlag abzugeben („weiße Stimme“) oder ungültig zu stimmen – das ist laut Medienberichten einer neuer Rekord.

Amtsübergabe am 14. Mai

Macron will noch am Montag den Vorsitz der von ihm gegründeten Bewegung „En Marche!“ niederlegen, wie aus seinem Umfeld verlautete. Er hatte „En Marche!“ vor gut einem Jahr gegründet. Die Bewegung will Kandidaten für die Parlamentswahlen im Juni aufstellen, um eine Regierungsmehrheit zu erringen.

Ohne Mehrheit wäre Macron gezwungen, eine Regierung zu ernennen, der auch Politiker eines anderen politischen Lagers angehören. Eine derartige „Kohabitation“ gab es zuletzt von 1997 bis 2002 mit dem Konservativen Jacques Chirac als Präsidenten und dem Sozialisten Lionel Jospin als Premierminister.

Macron soll spätestens am 14. Mai die Amtsgeschäfte von Hollande übernehmen. Der frühere Wirtschaftsminister und Investmentbanker steht für einen klar europafreundlichen Kurs und tritt für eine enge Partnerschaft Frankreichs mit Deutschland ein.

apa/dpa

stol