Dienstag, 15. November 2016

Mailand: Bürgermeister fordert mehr Soldaten auf Straßen der Stadt

Der Mailänder Bürgermeister Giuseppe Sala hat das Innenministerium um die Entsendung von Soldaten zur Kontrolle von Stadtrandvierteln gebeten. Der Appell wurde an das Innenministerium gerichtet, nachdem am Wochenende ein illegaler Migrant aus Santo Domingo erstochen worden war. Sala erklärte sich wegen der eskalierenden Gewalt seitens südamerikanischer Banden besorgt.

In Mailand schützen die Soldaten unter anderem den Dom und den Hauptbahnhof.
In Mailand schützen die Soldaten unter anderem den Dom und den Hauptbahnhof. - Foto: © shutterstock

Mailand ist auch mit Protesten wegen der hohen Zahl von Migranten konfrontiert, die in der Metropole versorgt werden. Nach dem Ende des Jubiläumsjahres diese Woche hofft Sala daher, dass einige der in den vergangenen Monaten in Rom stationierten Soldaten in Mailand eingesetzt werden könnten. „Niemand kann leugnen, dass in Peripherie-Vierteln ein Sicherheitsproblem besteht, das man in Angriff nehmen muss“, sagte Sala.

Immer häufiger Soldaten in Italiens Städten

Italien setzt immer häufiger Soldaten für die öffentliche Sicherheit ein. Erfolgreich bekämpft das italienische Militär die Kriminalität in den Großstädten mit dem Einsatz „Strade sicure“ (Sichere Straßen). Massiv wurden Soldaten im letzten Jahr für die Sicherheit des Heiligen Jahres eingesetzt, das am kommenden Sonntag zu Ende geht.

Täglich 4000 Soldaten im Einsatz

Durchschnittlich werden pro Tag 4000 Soldaten für die öffentliche Sicherheit eingesetzt. In der Hauptstadt Rom sind Hunderte Soldaten vor allem in U-Bahn-Stationen im Einsatz. In Mailand schützen die Soldaten unter anderem den Dom und den Hauptbahnhof. Die Soldaten in den Innenstädten würden der Bevölkerung ein größeres Gefühl von Sicherheit geben und die Polizei bei ihrer täglichen Arbeit aktiv unterstützen, hieß es im Verteidigungsministerium.

Einsatz vor 8 Jahren begonnen

Acht Jahre sind vergangen, seit die damals amtierende Regierung Berlusconi zur Bekämpfung der Straßenkriminalität mit der Stationierung von Soldaten in verschiedenen Städten des Landes begann. Der Einsatz von Soldaten auf Italiens Straßen war anfangs auf Kritik gestoßen. Linksparteien hatten die Sorge geäußert, die Maßnahme solle die Kürzungen im Etat von Polizei und Armee kaschieren.

apa

stol