Dienstag, 18. Oktober 2016

Mailand will maximal 500 Flüchtlinge in Bahnhof versorgen

Mailand erlebt wieder einen starken Migrantenzustrom. Die städtischen Behörden haben daher beschlossen, dass maximal 500 Migranten im Hauptbahnhof die Nacht verbringen können. Die Stadt versorgt zurzeit circa 3.500 Flüchtlinge, die meisten stammen aus dem Sudan, Eritrea und Äthiopien.

Der Mailänder Bahnhof soll künftig nur noch maximal 500 Migranten als Nachtlager dienen.
Der Mailänder Bahnhof soll künftig nur noch maximal 500 Migranten als Nachtlager dienen. - Foto: © LaPresse

Der Mailänder Bürgermeister, Giuseppe Sala, bat andere Städte rund um die Metropole um Unterstützung. „Mailand hat über seine Kapazitäten Migranten aufgenommen. Jetzt muss man eine ausgewogenere Lösung finden“, kommentierte Sala.

In den letzten drei Jahren hat Mailand laut Sala über 100.000 Flüchtlinge aufgenommen. Im Ringen um eine Lösung für den Flüchtlingsnotstand in Mailand hat sich Italiens Verteidigungsministerin Roberta Pinotti bereit erklärt, eine Kaserne für die Migranten zur Verfügung zu stellen. Diese soll allerdings erst gegen Jahresende bewohnbar sein.

apa

stol