Donnerstag, 25. Mai 2017

Manchester: Polizei stoppt Kooperation mit USA

Aus Ärger über undichte Stellen wird die Polizei von Manchester nach einem BBC-Bericht keine Informationen über den Terroranschlag mehr an die USA liefern.

Die Polizei von Manchester stoppt die Kooperation mit den USA.
Die Polizei von Manchester stoppt die Kooperation mit den USA. - Foto: © APA/AFP

Man sei darüber empört, dass Bilder vom Tatort und der Name des Attentäters noch vor der Veröffentlichung in Großbritannien von US-Medien publiziert worden seien. Die Polizei wollte den Bericht des Senders auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht kommentieren.

Es wird erwartet, dass die britische Premierministerin Theresa May das Thema an diesem Donnerstag am Rande des Nato-Treffens in Brüssel mit US-Präsident Donald Trump bespricht.

„Undichte Stellen unterhöhlen Ermittlungen“

In Großbritannien wird davon ausgegangen, dass US-Geheimdienstquellen forensische Aufnahmen vom Tatort in der Manchester Arena der „New York Times“ zugespielt haben. Die Fotos zeigen offensichtlich einen Zünder, Metallmuttern und Schrauben sowie einen blauen Rucksack, in dem die Bombe gewesen sein könnte.

Bereits am Dienstag veröffentlichten US-Medien den Namen des Attentäters. Bei dem Anschlag auf ein Popkonzert am Montag starben 22 Menschen.
Die Nationale Britische Anti-Terrorpolizei erklärte, die undichten Stellen unterhöhlten die Ermittlungen.

Man schätze die wichtigen Beziehungen zu Geheimdiensten, Polizei und Sicherheitspartnern weltweit hoch ein. „Wenn dieses Vertrauen gebrochen wird, untergräbt das diese Beziehungen und untergräbt unsere Ermittlungen und das Vertrauen der Opfer, Zeugen und ihrer Familien“, sagte ein Sprecher. Der Schaden sei noch größer, wenn mögliche Beweise mitten in einer großen Anti-Terror-Ermittlung unerlaubt veröffentlicht würden.

dpa

stol