Dienstag, 30. August 2016

Mautstelle Sterzing: "Unerträgliche Belastung für das Wipptal"

Scharfe Kritik in Sachen Autobahnmautstelle Sterzing kommt von der Süd-Tiroler Freiheit.

L.-Abg. Sven Knoll.
Badge Local
L.-Abg. Sven Knoll.

"Am vergangenen Wochenende verursachte die Autobahnmautstelle in Sterzing ? zum wiederholten Male in diesem Jahr ? einen Mega-Stau, der über den Brenner bis nach Steinach zurückreichte", schreibt Sven Knoll von der Süd-Tiroler Freiheit.

Stauzeiten von 2 Stunden und ein völliger Zusammenbruch des Verkehrs im gesamten Wipptal waren die Folge. Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit bezeichnet es als völlig unverständlich, weshalb sich die Landesregierung untätig dabei zusieht, wie die Bevölkerung im Wipptal einer solch unerträglichen Belastung ausgesetzt wird.  

Sven Knoll: "Mittels Anfragen im Landtag und der Auswertung von Verkehrsdaten konnte die Süd-Tiroler Freiheit nachweisen, dass die Staus an der Mautstelle Sterzing hauptsächlich durch das veraltete Mautsystem der Brennerautobahn verursacht werden. Auch die Tatsache, dass die Mautstelle Sterzing für die Südspur eine Verkehrsregelungsfunktion einnimmt, spielt eine erhebliche Rolle. Damit am Kreuzungspunkt der Brennerautobahn in Modena keine Staus entstehen, wird nämlich nur eine bestimmte Anzahl an Fahrzeugen pro Stunde durch die Mautstelle Sterzing geschleust. Abgesehen davon, dass es zu hinterfragen gilt, ob es gerechtfertigt ist, dass das Wipptal regelmäßig im Stau erstickt, nur damit in Oberitalien freie Fahrt auf den Autobahnen herrscht, erscheint dieses Leitsystem auch deshalb ungeeignet, weil ein großer Teil der Fahrzeuge, die die Mautstelle Sterzing in Richtung Süden passieren, gar nicht nach Italien fährt, sondern in Südtirol verbleibt". 

Nachdem die EU derzeit eine einheitliche Maut für europäische Autobahnen anstrebt, wäre dies laut STF eine gute Gelegenheit, auch das Mautsystem der Brennerautobahn zu überarbeiten. "Es ist völlig anachronistisch, dass innerhalb der Europaregion Tirol drei verschiedene Mautsysteme (A12 Vignette / A13 Mautsystem / A22 Mautsystem) auf den Autobahnen zur Anwendung kommen. Ein vereinheitlichtes Mautsystem innerhalb Tirols würde nicht nur der Kundenfreundlichkeit dienen, sondern auch die Staus im Wipptal reduzieren", so Knoll. 

Die Süd-Tiroler Freiheit hatte daher bereits im Juli einen entsprechenden Antrag im Landtag eingereicht, mit dem gefordert wurde:

„Die Landesregierung wird aufgefordert, sich dafür zu verwenden, dass - in Absprache mit der ASFINAG - ein Konzept für ein modernes und vereinheitlichtes Mautsystem, sowie eine Neuregelung des Leitsystems auf der Brennerautobahn erarbeitet wird, damit die Bildung von Staus zukünftig so gut als möglich vermieden wird.“

"Dieser Antrag wurde jedoch von der Landesregierung abgelehnt und mit den Stimmen der SVP im Landtag niedergestimmt", kritisiert Knoll. 

L.-Abg. Sven Knoll.

Süd-Tiroler Freiheit, Bozen

stol